Eine Zeitreise durch die Freiraum Aktivitäten...

16. November 2017

Jazz im Keller

"Rick Hollander Quartet feat, Brian Levy"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Paul Brändle – Gitarre
Will Woodard – Bass,
Rick Hollander – Schlagzeug
feat. Brian Levy - Tenorsaxophon

Das Rick Hollander Quartet bot an diesem Abend atemberaubenden, modernen
akustischen Jazz auf der Grundlage der goldenen Ära des Modern Jazz von
Charlie Parker, Miles Davis, John Coltrane oder Ornette Coleman.

Der Namensgeber der Gruppe, der Schlagzeuger Rick Holländer, zeichnete sich
durch sein einfühlsames Begleiten und seine starke musikalische Vorstellungskraft
als Bandleader aus. In seiner Kariere arbeitete er mit Jazzgrößen wie James Moody,
Brad Mehldau und Roy Hargrove zusammen. Der aus San Diego stammende
Saxophonist Brian Levy gehört zu den virtuosesten Saxophonisten seiner Generation,
sein emotionaler, reifer Ausdruck begeistert das Publikum weltweit - so war auch das
Freiraum-Publikum von dieser Darbietung, die gleichzeitig den musikalischen
Jahresabschluss darstellte, begeistert.

20. Oktober 2017

Jazz im Keller

"Duo Klak"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Stefan Kollmann – Akkordeon
Markus Fellner - Klarinetten

Die beiden präsentierten an diesem Abend feine und spannungsgeladene, zwischen
zarter Melancholie und purer Lebensfreude hin und her pendelnde Melodien in
vielen unterschiedlichen Stilen. Die musikalische Raffinesse der beiden sowie deren
Fähigkeit, ihre Musik mit einer fast schon betörend wirkenden leichtfüßigen Eleganz
und viel Gefühl darzubringen, ist einzigartig.

Sie nahmen das Publikum mit auf eine ungemein stimmungsvolle und abwechslungsreiche
Klangreise zum Tango Nuevo, zur Musette oder zum Klezmer. Dazwischen wird auch
schon mal ein wenig dem Jazz und anderen Musikformen gehuldigt.

Das Zweiergespann, das im Juli dieses Jahres bei den "World of Accordion Awards"
in Castelfidardo mit dem "Jazz/World Music Award" ausgezeichnet worden ist,
erntete im Freiraum frenetischen Applaus und wahre Begeisterungsstürme...
der Abend wurde mit interessanten Gesprächen mit den Musikern an der
gemütlichen Kellerbar noch lange fortgesetzt.

29. September 2017

Jazz im Keller

"Axel Mayer Quintett"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Axel Mayer – Trompete
Jim Rotondi – Trompete
Werner Radzik - Klavier
Morten Ramsbøl – Bass
Manfred Josel - Drums

Die beiden Trompeter Jim Rotondi und Axel Mayer kennen sich seit etlichen
Jahren und sind aus der österreichischen Musikszene nicht mehr wegzudenken.
Sie haben sich für ihre musikalische Conference eine hervorragende
Rhythmusgruppe ins Boot geholt.

Das Konzert mit diesem außerordentlichen Quintett konnten wir als Veranstalter
mit unserem treuen Jazz-Publikum wieder voll genießen. Ein wahrer Ohrenschmaus
und ein fulminanter Start in das Herbst-Programm des freiraum Jazz-Kellers.
Wir als Veranstalter und das Publikum waren einer Meinung: Wer nicht dabei war,
 hat viel versäumt...

19. Mai 2017

Genuss im Keller: Literatur & Jazz & Wein

"Frank Hoffmann & mg3 "

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Frank Hoffmann - Stimme
Martin Gasselsberger - Piano
Roland Kramer – Bass
Gerald Endstrasser - Drums

Einen genussvoller Abend der besonderen Art bescherte uns Frank Hoffmann
mit dem Programm „Liebe und so weiter...“.

Eine Weinverkostung mit speziellen italienischen Bioweinen bildete
den Auftakt dieses wunderbaren Abends, bei dem Frank Hoffmann
berührend-humorig über das Thema „Liebe“ sprach und sang,
begleitet vom Trio des bekannten Pianisten Martin Gasselsberger,
ausgezeichnet als Österreichs Jazzmusiker des Jahres 2008/2009 (Concerto Poll).

Dass Frank Hoffmann mit seiner unglaublichen Präsenz und der samtigen Stimme
zu wahren Begeisterungsstürmen hinriss, war beinahe zu erwarten.
 Dass der freiraum restlos ausverkauft war - ebenso.
Dass Frank Hoffmann mit seinem neuen Programm wiederkommen wird, war die
größte Freude, die er den Veranstaltern und dem Publikum machen konnte...

21. April 2017

Kabarett im Keller

"Kabarett von und mit Tanja Ghetta "

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Für einen Lacher nach dem anderen sorgte Kabarettistin Tanja Ghetta mit ihrem
Programm „Höhenrausch“. Unter dem Motto „Auf geht‘s, der Berg ruft!“ begab
sich die Klettergeübte auf kabarettistischen „Höhenrausch“, um sich und vor
allem Freundin Betty zu beweisen, dass für eine Tirolerin jeder noch so hohe
Gipfelsturm nur ein Spaziergang ist. Mit im Gepäck – Gott, eine Boxershort
sowie ihre kleine Welt, die schon bald aus den Fugen geriet.

Die Ideen für ihre Solo-Programme holt sich die in Wien lebende Tulfenerin
aus dem Leben. „Was man aufschnappt und erlebt, muss man so erhöhen,
dass es lustig ist. Und je näher man selbst dran ist, desto lustiger wird‘s“,
erklärt Ghetta. Wichtig ist der Künstlerin dabei, dass das, was sie humorvoll
auf die Bühne bringt, niemals ins Platte abdriftet, sondern trotz aller
Heiterkeit tieferen Inhalt birgt.

Allein auf der Bühne zu stehen, bedeutet für die ausgebildete
Schauspielerin ebenso eine Herausforderung wie „ein Geschenk, wenn es
gut geht“. Was es bisher immer getan hat - auch in Jenbach wurden Tränen
gelacht und der Applaus nahm kein Ende...

17. März 2017

Jazz im Keller

"David Helbock Trio"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

David Helbock - Piano
Raphael Preuschl - Bassukulele
Reinhold Schmölzer - Drums

Als „Geschichtenerzähler am Klavier“ beschrieb 3sat Kulturzeit den 32-jährigen Österreicher
David Helbock, der sich mit seinem Trio von Mythen inspirieren lässt und den Erzählfaden
musikalisch weiterspinnt. Feinsinnig und virtuos erzählen die drei Musiker Geschichten um
Götter, Helden und Wunder, mal lyrisch, mal hymnisch, aber stets überraschend.

„Musik kann man rational verstehen oder man kann sie einfach emotional lieben. Sie kann
uns darüber hinaus auf eine mystische Art da ergreifen, wo Worte enden.. Es war eines
meiner Ziele, dieses Geheimnis der Musik aufzuspüren“, sagt David Helbock.
Das Publikum in Jenbach war sehr angetan von diesem neuen musikalischen Verständnis.

16. Februar 2017

Jazz im Keller

"Burak Bedikyan European Quartet "

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Burak Bedikyan - Piano
Andy Middleton - Tenor & Sopran Sax
Johannes Strasser - Bass
Joris Dudli - Drums

Dieses Quartett ist eines der neuesten Projekte des türkischen Pianisten Burak Bedikyan,
der die Weggefährten des verstorbenen Fritz Pauer - nämlich Johannes Strasser und
Joris Dudli - um sich scharte und mit dem bei uns fast schon heimisch gewordenen
New-Yorker-Paradesaxophonisten Andy Middleton ergänzte.

Wir hatten die große Ehre, Fritz Pauer mit Johannes Strasser und Joris Dudli zwei mal
im Freiraum erleben zu dürfen, deshalb hat es uns sehr gefreut, dass uns auch
Burak die Ehre gegeben hat.
Dieser Abend war geprägt von purer Spielfreude, Spaß und Lust an der Musik.
Sofort ist der Funke übergesprungen, die Virtuosität dieser vier Ausnahmemusiker
führte an diesem Abend nicht nur einmal zu „Standing Ovations“... 

26. Jänner 2017

Workshop

"Freies Aktzeichnen mit Modell "

Fotos Freiraum

Die Blockveranstaltung „Freies Aktzeichnen“ an 5 Abenden musste wegen der großen
Nachfrage in zwei Gruppen durchgeführt werden – eine Gruppe an
5 Donnerstagen, die andere an 5 Freitagen.

Der Schwerpunkt lag auf dem Erlernen von Erfassen und Sehen von
Proportionen und Perspektiven am lebenden Modell.
Gruppendynamische Effekte werden genutzt, der individuelle Ausdruck steht im Vordergrund –
das akademische Prinzip wird dabei in den Hintergrund gestellt.

Die Diskussion über Techniken und Ansatzpunkte und das gemeinsame Arbeiten fördert die Bereitschaft,
Neues auszuprobieren und die eigenen Wege des Zeichnens und Malens zu erweitern.
Die Freude an ersten Erfolgen ermutigt auch Anfänger weiterzumachen,
und es ist erstaunlich, was so mancher Neuling nach 5 Abenden zustande bringt.

21. Jänner 2017

Jazz im Keller

"Patrizia Ferrara Trio "

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Patrizia Ferrara - Stimme
Wolfgang Schmidt - Keyboard
Thomas Böröcz - Drums

Dass moderner Jazz in seiner zugänglicheren und smoothen Form trotzdem  anspruchsvoll
und spannend sein kann, dafür lieferte die Sängerin und Komponistin Patrizia Ferrara den Beweis.
Patrizia entführte das Publikum in eine Welt zwischen „Sing a Song Writing“ und „Easy Listening Jazz“ –
und beeindruckte mit der Leichtigkeit und Eleganz ihrer Präsentation und einer samtigen Stimme.
Sie erzählte in Ihren Liedern persönliche Geschichten und weckte dabei große Emotionen.
Ihre Arrangements sind kompromisslos sparsam und klar.

Wolfgang Schmidt an den Keys und die „Ostinato“-Legende Thomas Böröcz unterstützen
sie dabei subtil, mit offenen Ohren und Herzen. Das Publikum ließ sich mitreißen und begann zu den rhythmischen Klängen zu tanzen...

4. November 2016

Jazz im Keller

"Sven Ochsenbauer Trio "

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Sven Ochsenbauer - Piano, Komposition
Toni Nachreiner - Kontrabass
Walter Hopf - Schlagzeug

Der Jazzpianist und Komponist Sven Ochsenbauer zählt sowohl klassische Komponisten wie Debussy
und Ravel, die Väter des Jazz wie Gershwin oder Jobim, als auch zeitgenössische Jazzer wie
Keith Jarrett und Michel Petrucciani zu seinen musikalische Einflüssen. Darüber hinaus pflegt er
eine besondere Affinität zur Lateinamerikanischen Musik.

Dieses weite Interessenspektrum kommt in Ochsenbauers gehaltvollen Kompositionen zur vollen
Blüte, welche von seinen kongenialen Partnern Toni Nachreiner und Walter Hopf durch
Variationsreichtum und Finesse perfekt veredelt werden.
Ein abwechslungsreiches und spannendes Konzerterlebnis!

14. Oktober 2016

Jazz im Keller

"Carlos Martin y sus Caballeros "

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Martin Wesely (Carlos Martin) - Gitarren, Mandolinen, Stimme
Andreas Schiffer (Andrès Barca) - Schlagzeug, Autoharp, Waschbrett, Stimme
Florian Hupfauf (Floriano Saltarello) - Kontrabass, Stimme

Was die drei Herren an diesem Abend im Freiraum präsentierten, war nicht nur ihr ureigenes,
originelles und stimmiges Ding, das mit freundlicher Lässigkeit präsentiert wurde - nein diese
Vorstellung wurde zu einer lebendigen Hommage an das Musizieren selbst!
Berührend und begeisternd schürfen Sie in der Repertoirekiste bis zu den Pionieren ihrer Zunft,
intonierten ehrliche, wegbegleitende Melodien unterschiedlichster Genres und ließen sie immergrün
leuchten. Sie machten den ehrlichen, mitreißend fröhlichen Sound vergessener Tage lebendig und
lösten an diesem Abend Begeisterungsstürme aus. Nicht nur einmal bezeichneten lachende Besucher
dieses Konzert als „eines der schönsten, das jemals im Freiraum statgefunden hat“... was für ein
schönes Kompliment!

23. September 2016

Jazz im Keller

"Hotel Bossa Nova"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Liza da Costa - Sängerin
Tilmann Höhn - Gitarre
Alexander Sonntag - Kontrabass
Wolfgang Stamm - Schlagzeug, Percussion

Die Jazzformation aus Wiesbaden beherrscht die große Kunst, die Komplexität ihrer
phantasievollen und poetischen Bossa-Nova-Exkurse so leicht wie nur möglich klingen zu lassen.
In Liza da Costa verfügt das versierte Quartett zudem über eine der stärksten und temperamentvollsten
Stimmen unserer Breitengrade. Während die portugiesisch-indische Sängerin mit ihrem strahlenden
Lächeln jedes Publikum verzaubern kann, führen ihre drei musikalischen Begleiter mit allen stilistischen
Finessen den Bossa Nova immer wieder zu neuen Ufern. Die musikalischen Höhenflüge der Band sind
auf der Bühne ein wahres Fest für die Sinne - das Freiraum-Publikum dankte mit „Standing Ovations“!

12. Mai 2016

Jazz im Keller

"Michaela Rabitsch & Robert Pawlik Quartett"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Michaela Rabitsch - Gesang, Trompete, Flügelhorn
Robert Pawlik - Gitarre
Joe Abentung - Kontrabass
Vladimir Kostadinovic - Schlagzeug

Was für ein unglaublicher Abend!
Wer es nicht miterlebt hat, kann sich nur schwer vorstellen, wie Michaela Rabitsch und ihre
kongenialen Kollegen ein Jazz-Feuerwerk losgelassen haben, das mitreißender nicht hätte sein
können. Auf vielen Reisen durch die Welt sammelte die Musikerin musikalisch-rhythmische
Gustostückerln mit eingängigen Melodien und präsentierte diese auf ihre eigene Art - einmal
vokal mit ihrer jazzigen Samtstimme und dann wieder mit brillianter Instrumentaltechnik auf
ihrer Trompete... ein lebendiger und temperamentvoller Abend, der schöner nicht hätte sein
können.
Musik für body and soul!

14. April 2016

Jazz im Keller

"Robert Schönherr Quartett mit Alexandra Schenk"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Robert Schönherr – Piano
Mario Gonzi - Schlagzeug
Joschi Schneeberger – Bass
Herwig Gradischnig - Tenor-, Sopransaxophon
Alexandra Schenk - Vocals

Das großartige Robert Schönherr Quartett gastierte im freiraum Jazz-Keller in Jenbach mit
der Sängerin Alexandra Schenk, die mit ihrer Stimme nichts offen und vor allem niemanden
unberührt ließ. Die Stimme als Instrument oder war es umgekehrt? Harmonie pur, gepaart
mit Balladen wechselten dann wieder in ein temporeiches Spektakel vom Feinsten.
Der Spaß am Musik-Machen stand im Vordergrund und wieder einmal schaffte es das
wunderbare freiraum-Publikum in einzigartiger Symbiose mit den Musikern, diesen Abend
zu etwas ganz Besonderem werden zu lassen.

1. April 2016

Ausstellungseröffnung

Bilder von Patricia Batkowski-Kuderer "viel gʼfalt"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Volkstümliche Motive - modern interpretiert - Schmunzeln inklusive

Die Tiroler Malerin Patricia Batkowski-Kuderer findet die Motive für ihre Arbeiten in ihrer
unmittelbaren Lebenswelt. Festgehalten werden diese zuerst mit der Kamera, dann werden
die charakteristischsten Merkmale in vielen Skizzen herausgefiltert. Farben werden eingesetzt,
die der Stimmung des Motivs entsprechen, und die auf ihre ganz eigene Weise den Ausdruck
unterstreichen. Schließlich wird die Impression auf Leinwand gebannt, festgehalten mit Acryl,
manchmal gedruckt, manchmal gespachtelt, manchmal kombiniert.
Die teils volkstümlichen Motive werden durch die Neu-Interpretation modern und erscheinen
wie Karikaturen - auf jeden Fall ist ein liebevolles Augenzwinkern immer dabei und ein Schmunzeln
des Betrachters erwünscht! Ein wunderbarer, ausgelassener und lustiger Abend mit vielen Besuchern
und Freunden. Die humorigen Bilder taten wohl das ihrige zu diesem Abend - Heiterkeit und Lachen
begleiteten die Ausstellungseröffnung bis in den frühen Morgen.

11. März 2016

Jazz im Keller

"David Friesen Solo"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

David Friesen - Hemage Bass

Dieses Konzert war in gewisser Weise ein Experiment, allerdings nur in der Art, als ein Solo
einfach Neugierde weckt. Die erste Station auf seiner Europa-Tour war wieder einmal der
freiraum Jazz-Keller in Jenbach.
Der Name war Programm: David Friesen musste im ersten Set vielleicht noch manchen
Besucher restlos davon überzeugen, welche Musik-Dimension sich hier für den Besucher auftat.
Der Jazz-Keller wurde an diesem Abend in ein wahres Klanguniversum getaucht.
So viel sei gesagt: David Friesen Solo, im Trio oder im Quartett - der dritte Auftritt im
ausverkauften Jazz-Keller überzeugte nicht nur - es war wieder ein Jazz-Erlebnis der
besonderen Art.

25. Feber 2016

Jazz im Keller

Bernd Reiter Trio "Paris Meeting"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Jon Boutellier (FRA) - Tenorsax
Fred Nardin (FRA) - Organ
Bernd Reiter (A) - Drums

Ein Feuerwerk an Sound, Rhythmus und wahrer Instrumenten-Akrobatik. Drei junge Musiker aus
Paris ergeben drei mal fantastische Jazzer mit einer spielerischen Reife, die verblüfft und begeistert.
Verblüffend auch der Einsatz und die Spielfreude, der Spaß und die Gabe, das Publikum von Anfang
an mitzureißen und zu fesseln. Einmal musikalische Virtuosität mit Körpereinsatz, dann einfühlsam
und tragend, um im nächsten Stück wieder mit Tempo durch den Raum zu tönen.
Der Beifall an diesem Abend war frenetisch, ehrlich und gebührend. Die Veranstalter bedanken sich
bei Bernd Reiter, Jon Boutellier und Fred Nardin - ein Wiedersehen im freiraum Jazz-Keller ist fix.

4. Feber 2016

Jazz im Keller

"Markus Schieferdecker Quartett"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Markus Schieferdecker - Bass
Christian Torkewitz - Sax
Jesse Milliner - Piano
Joris Dudli - Drums

Hinter dem Projekt „Asteroid 7881“ steht ein fernes Kapitel Schieferdeckerscher Familiengeschichte.
So lässt der 42-Jährige darin die Musik eines Urahnen aufleben, nach dem man jenen „Asteroid 7881“
benannte: Johann Christian Schieferdecker (1679 - 1732), Kirchenmusiker des Barock, Organist,
Komponist und Nachfolger des berühmten Lübecker Kantors Dietrich Buxtehude.
Auf „ureigene jazzige Weise“ bearbeitete Schieferdecker Schieferdecker, um das Publikum auf eine
„abenteuerliche Reise durch die Galaxien der klassischen, zeitgenössischen und modernen Musik“ zu
schicken: „Space, Improvisation, Interaktion“, versprach der Franke - fasziniert war das Publikum.

12. November 2015

Jazz im Keller

"Klaus Paier & Gerald Preinfalk"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Klaus Paier - Akkordeon, Bandoneon
Gerald Preinfalk - Sax, Klarinette, Bassklarinette

"Mit unermesslicher Leidenschaft und scheinbar endloser Hingabe zur Musik fesselt dieses
Duo sein Publikum" - dieser Beschreibung der Musik von Klaus Paier und Gerald Preinfalk
könnte treffender nicht formuliert sein.
Der Saxophonist und Klarinettist Gerald Preinfalk und der Akkordeonist Klaus Paier verstehen
es wie selbstverständlich, die schwermütigen Melodien des Tango Nuevo mit spielerischer
Leichtigkeit und individuellem Spielwitz neu zu interpretieren.
Aus der Tradition eines Astor Piazolla schöpfend, ergründen diese beiden hochkarätigen
Musiker ihre eigenen Wege, bewegen sich zwischen improvisativen Jazzzitaten und
kammermusikalischer Präzision, geben der Dramatik dieser Musik eine völlig neue Bedeutung.
Perfekt die Abstimmung der Instrumente, das flüsternde bis schreiende Akkordeon, die perkussiven
bis melancholischen Klarinetten, das noch stärker kontrastierende Sopransaxophon. Das Duo
Paier/Preinfalk gehört mit Sicherheit zu den innovativsten, berührendsten und facettenreichsten
Formationen dieser so lustvollen, farbenreichen Musik.
Ein sensationeller Jahresabschluss für den Freiraum.

15. Oktober 2015

Jazz im Keller

"mg3 Martin Gasselsberger Trio"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Martin Gasselsberger - Piano
Roland Kramer - Double Bass
Gerald Endstrasser - Drums

Das Trio existiert in dieser Form seit 2001, und Martin Gasselsberger sagt dazu: "Sie spielen für
mich am besten meine Musik." Mehrere CDs sind bereits in dieser Besetzung erschienen und
Martin Gasselsberger bezeichnet es als Vertiefung des mg3-Sounds, die den Beweis liefert, dass
Wohlklänge auch im Jazz ihren Platz haben. Im Zentrum der Musik steht das einfühlsame
Klavierspiel Gasselsbergers, das von Roland Kramer und Gerald Endstrasser behutsam in Szene
gesetzt wird. Heraus kommt grooviger und swingend bis funkiger Jazz, der sowohl an das Duke
Ellington Trio als auch an Keith Jarrett erinnert.
Beim Komponieren lässt Gasselsberger seiner Phantasie freien Lauf. So geben ihm die
Kompositionen viel Spielraum für Improvisationen und fließen daher wie aus einem Guss. Trotz
dieser Klangvielfalt und der bisweilen flotten Linien stört kein einziger Misston das Erlebnis.
Damit widerlegt Gasselsberger die Theorie jener Puristen, die behaupten, sobald einem etwas gefällt,
sei es kein Jazz mehr. Kein Wunder, dass Gasselsberger als eine der ganz großen Zukunftshoffnungen
des österreichischen Jazz gehandelt wird.
Auch das freiraum-Publikum war äußerst angetan und Aussagen wie "das waren Streicheleinheiten
für die Seele" oder "schade, dass nicht mehr Leute wissen, wie fein Jazz sein kann", waren an
diesem Abend öfter zu hören...

25. September 2015

Ausstellung

Kunstfest "It’s alright" - frauen.körper.bilder von Julia HItthaler

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Unter dem Motto "it‘s alright" zeigte Julia Hitthaler Fotografien von Frauen zwischen Anfang
20 und 70 Jahren. In der Ausstellung ging es um die Auseinandersetzung mit dem Frauenkörperbild
und den Druck der Schönheitsindustrie. Die Models waren normale Frauen, die sich natürlich und
ungeschönt vor die Kamera trauten - mit Narben, Schwangerschaftsstreifen und vielen anderen
ungeliebten Stellen an ihrem Körper. Zudem haben sie Statements zu ihrem eigenen Körperbild und
der eigenen Körperwahrnehmung abgegeben, die ebenfalls Bestandteil der Ausstellung waren.

„Frauen sind sehr kritisch mit sich selbst und anderen. Vielleicht sollten wir ein bisschen toleranter sein
uns selbst gegenüber“, so Julia Hitthaler im Einführungsgespräch mit Andrea Chvatal vom FreiRaum
Jenbach. „Es ist schwer für Frauen, sich selbst gegenüber gnädig zu sein. In den Gesprächen mit
meinen Models ist mir aufgefallen, dass mit dem Älterwerden eine gewisse Gelassenheit kommt, das
gibt mir Hoffnung“, so Hitthaler mit einem Augenzwinkern.

Bei der Vernissage wurden ausgewählte Statements der Frauen von anwesenden Männern vorgetragen,
die unumwunden zugaben, dass viele dieser Probleme durchaus auch bei Männern vorkommen...

 „Die meisten Models waren sehr schnell bereit mitzumachen, als sie gehört haben worum es geht“,
so Hitthaler. Ihr Ziel ist es, mit dieser Ausstellung dazu beizutragen, dass wir zum Thema Körperlichkeit
einen lockereren Zugang bekommen. „Wir sollten unseren Körper so behandeln wie den besten Freund“,
so die Jenbacher Künstlerin abschließend.

25. September 2015

Jazz im Keller

"Ochsenbauer meets Sokal"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Harry Sokal - Tenor- & Sopran-Saxophon
Johannes Ochsenbauer - Kontrabass
Tizian Jost - Piano
Tilman Herpichböhm - Schlagzeug

Ochsenbauer meets Sokal, ein Projekt, das sich Bassisten widmet, ohne in der Praxis wirklich
basslastig zu klingen. Nach der Sommerpause war das Quartett in Jenbach zu Gast und hat eine
packende Reise durch den Jazz unternommen.
Der Bass, soll Johann Sebastian Bach schon gesagt haben, gebe der Musik die Schwerkraft.
Im Jazz wohl auch, damit der Rest der Band auf und davonfliegen kann. So ähnlich ist das Spiel
Ochsenbauers angelegt. Er grundiert geschickt, spielt traumhaft sichere Viertel, ist bei jedem
Tempowechsel der erste, inspiriert seine Mitmusiker und vermittelt ihnen zugleich ein Höchstmaß
an Sicherheit. Gemeinsam mit dem Schlagzeuger wird der rhythmischen Boden bereitet, den Harry
Sokal für seine transparenten wie expressiven Improvisationen braucht. Der Wiener Saxophonist war
Gründungsmitglied und fast zwei Jahrzehnte fester Bestandteil des legendären Vienna Art Orchestra,
hat mit Art Blakey, Joe Zawinul und Friedrich Gulda gesielt und bekam 2005 als „Musiker des Jahres“
den österreichischen Hans Koller Preis. Auf der anderen Seite der Bühne Tizian Jost, wichtiger und
harmonischer Teil der Rhythmusgruppe. Er schaufelt mit seinem Piano elegante Akkorde unter die
Improvisationen seiner Mitmusiker, wie Schotter unter das Gleisbett, die jeder Vibration gewachsen
sind. Und er brilliert selbst solistisch, dass es eine Freude ist...

29. Mai 2015

Jazz im Keller

"Viviane de Farias & das Paulo Morello Trio"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Viviane de Farias – Stimme
Mauro Martins – Schlagzeug
Sven Faller - Bass
Paulo Morello - Gitarre

Das Programm "Moment of Passion" war eines der ganz großen Highlights im Jenbacher
Jazzkeller: die wunderbar samtene Stimme von Viviane de Farias, die raffinierten und
immer groovenden Arrangments und Eigenkompositionen überzeugen absolut. Die
unglaubliche Ausstrahlung und stimmliche Brillianz von Viviane sowie die traumhaft
eingespielte Band um Paulo Morello boten ein Klangerlebnis der besonderen Art –
Gänsehautfaktor inbegriffen.
Mit ihrem Album "Moment of Passion" hat sie bewiesen, mit wie viel Raffinesse, wie
flexibel, delikat und energiegeladen zugleich sie mit einem Programm zwischen Jazz,
Bossa und Songwriting umgehen kann.
Ein großartiger Abend, vom Publikum mit nicht enden wollendem Applaus bedankt.

7. Mai 2015

Jazz im Keller

"Karl Ratzer Quartett"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Das war einer dieser Abende, die man nie vergisst. Musikalisch sensationell und menschlich
einzigartig. Die Zusammenstellung dieses seit mehreren Jahren bestehenden Quartets
erfolgte aus handverlesenen Spitzenmusikern, die mit Karl Ratzer über verschiedene
Projekte und Leidenschaften verbunden sind - mit Peter Herbert, Ed Neumeister und
Howard Curtis.
Auf dem Programm standen vor allem aktuelle Eigenkompositionen, wobei Ratzer und
seine Band größten Wert auf moderne und interessante Arrangements legen. Die für
den Jazz so typische Improvisation wurde von diesen erfahrenen Musikern in natürliche
Klangbilder integriert sodass die Stücke immer wieder abwechslungsreich gestaltet werden,
 aber dabei homogen bleiben und vor allem „swingen“.
Es war eine besondere Ehre für den Freiraum, dass Karl Ratzer bereits zum zweiten Mal in
diesem kleinen, intimen Rahmen seine so typischen Arrangements präsentierte, die mit
ihren „Vibrations“ den Keller zum Kochen gebracht haben!

24. April 2015

Jazz im Keller

"Undercover Job" - Das Henning Wolter Trio

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Henning Wolter (Agent 002 ½) - Piano, Komposition
Lucien Matheeuwsen (Agent Bascrobat) - Bass
Marcel van Cleef (Agent Taxi) - Drums, Percussion

... bescherten uns mit dem Programm „Undercover Job“ einen äußerst unterhaltsamen
und musikalisch beeindruckenden Abend. Die drei Jazzer Henning Wolter, Lucien
Matheeuwsen und Marcel van Cleef schlüpfen in die Rollen berühmter Geheimagenten
und ermöglichten musikalische Begegnungen mit Miss Moneypenny, Lawrence von
Arabien, Face Futenero usw... „Undercover Job“ bildet mit seinen vielen Einzelgeschichten
ein Netz aus musikalischen Themen, die fein miteinander verwoben sind. Die langjährige
Kompositionserfahrung Henning Wolters spiegelt sich in spielerisch raffinierten
Arrangements wider, in denen seine beiden Mitmusiker an markanten Stellen wirkungsvoll
positioniert sind.
Ein wunderbarer Abend mit wunderbaren Menschen - der lange Ausklang an der
gemütlichen Kellerbar lag auf der Hand!

20. März 2015

Jazz im Keller

"Miklin-Känzig-Hart"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Karlheinz Miklin – Saxophon, Flöte
Heiri Känzig – Bass
Billy Hart - Percussion

Einen musikalischen Leckerbissen der Sonderklasse bescherten uns der
österreichische Saxophonist Karlheinz Miklin, die amerikanische
Schlagzeuglegende Billy Hart und der schweizer Bassist Heiri Känzig!
"Miklin-Känzig-Hart" bedeutet schlicht und einfach Spontaneität, spielerische
Virtuosität und ungemeines Musikverständnis.
Ein großes DANKE an Euch drei für diesen wunderbaren Abend!

19. März 2015

Ausstellung

Kunstfest "Augenblicke" - Bilder von Kurt Lintner

Fotos von Wolfgang Rubisoier

„Augenblicke“ - das Motto der Ausstellung war gleichzeitig der rote Faden für diesen
Abend voller Emotionen und menschlicher Begegnungen. Ein Abend für und mit
Kurt Lintner, seine Familie und den zahlreichen Freunden, die ihm für diesen
besonderen Anlass die Ehre gaben.
Raumfüllend, kraftvoll und intensiv in Farbwahl und Malduktus präsentierte Kurt Lintner
sein Schaffenswerk der letzten fünf Jahre, welche alle nach seiner Erkrankung entstanden
waren. Die direkte und unmittelbare Ausdruckskraft seiner Bilder zeigt ein Schaffensspektrum,
welches in seiner Stärke für sich alleine überzeugt. Die sehr persönlichen Bild-Inhalte
spiegeln Sichtweisen und Reflexionen einer schwierigen Zeit wider, welche der Künstler
und seine Familie nach diesem Schicksalsschlag durchlebt haben.
Dieser Kraft und Vitalität kann sich der Betrachter beim Anblick der Bilder nicht entziehen.
Die scheinbare Einfachheit und die klaren Bildkompositionen beeindrucken und sprechen
eine eigene Sprache. Eine Bildsprache, welche im Kontext des Erlebten ihren Ausdruck
auf der Leinwand gefunden hat.
Dieser Abend im freiraum-Jenbach hat wieder einmal eine neue Dimension
geöffnet, eine Dimension der menschlichen Berührung und des kreativen Ausdrucks.

26. Feber 2015

Jazz im Keller

"Le Bang Bang"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Mit Stefanie Boltz - Stimme und Sven Faller - Kontrabass

 „Le Bang Bang“ erreichte das Publikum mit seinen phantasievollen Interpretationen für
Stimme und Bass sofort und war musikalische Liebe auf den ersten Blick.
Stefanie Boltz breitete mit ihrer Stimme eine erstaunliche Farbpalette aus.
Sven Faller gelang es, verblüffend schnell zwischen groovendem Fundament und lyrisch-
melodischem Ton zu wechseln. Selbst vielfach gehörte Klassiker erweckten den Eindruck,
sie seien gerade entstanden.
Das Publikum genoss sichtich diesen bezaubernden Abend und nutzte die Gelegenheit,
den Abend an der gemütlichen Keller-Bar mit den beiden sympathischen Musikern ausklingen
zu lassen.

16. Jänner 2015

Jazz im Keller

Rob Sölkners "Latin Jazz Sextett "

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Mit Rob Sölkner, Axel Mayer, Enrique Torres, Sani Kunchev,
Florian Bramböck und Dragan Trajkovski

Virtuos und mitreißend präsentierte das Sextett verschiedene kubanische
Jazz.Stile wie Guaguancó, Son, Mambo und Danzón!
Ein "Neujahrskonzert" ganz nach unserem Geschmack - Rob und seine
Musiker tauchten das Freiraum-Gewölbe in eine exotische Klangwolke.
Das Publikum ließ sich auf diese heiße musikalische Reise gerne ein und
der nicht enden wollende Applaus war der Dank für diesen wunderbaren Abend!

15. November 2014

Jazz im Keller

"Vila Madalena"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Der "Harte Kern" feiert diesen Jahresabschluss noch lange

Mit Franz Oberthaler – Klarinette
Nikola Zarić - Akkordeon

Einen sensationellen Jahresabschluss bescherten uns Franz Oberthaler
und Nikola Zarić mit Ihrem Programm „Vila Madalena“.
Kraftvoll, virtuos, facettenreich und absolut mitreißend –
ein musikalisches Erlebnis, dem nur Superlative gerecht werden.
 
Wer nicht dabei war, kann sich nicht vorstellen, was er versäumt hat...
Ein großes Danke an Franz und Nikola, die diesen wunderbaren Abend
noch lange mit uns an der gemütlichen Kellerbar gefeiert haben!

24. Oktober 2014

Jazz im Keller

"Tiroler Jazz Urgestein"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Mit Martin Ohrwalder, Florian Bramböck, Christian Wegscheider,
Georg Tausch und Dragan Trajkovski

Wenn die vier Jazzer aus Tirol ihre eigene Suppe kochen, dann ist eines
gewiss – Spaß, Spielfreude und Energie nehmen kein Ende.
Wenn das ganze dann noch mit dem Temperament von Dragan Trajkovski
gewürzt wird, dann sind die Folgen "unabsehbar"...
Eigenkompositionen wechselten mit Jazz-Standards, die individuelle Interpretation
durch diese Spitzenmusiker sorgte für einen abwechslungsreichen Abend mit
vielen musikalischen Überraschungen. Ausflüge in die Klassik haben in dieser
Formation genauso Platz wie Energieausbrüche und sensibelste Klangbilder.

Der freiraum-Jazzkeller war am 24. Oktober mit einzigartigen Energie gefüllt –
das muss man erlebt haben!
Ausverkauftes Haus, tolle Stimmung und ein langer Ausklang an der
Bar rundeten dieses musikalische Highlight ab!

19. September 2014

Kunstfest

mit Ausstellung "format:sockel" und Jazz mit "Mary me"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Am Freitag, den 19. September 2014 präsentierten Maria Bichler,
Theresa Böck, Elmar Eisenberger, Elke Halbmayer, Michael Krainer,
Christine Pfarrhofer, Madeleine Schrabauer, Oktavia Schreiner,
Matthias Tremmel und Angelika Windegger Arbeiten zum Thema
“Der Sockel und seine Funktion“.

"Nur der Sockel vermag es im Rampenlicht zu stehen
und gleichzeitig nicht wahrgenommen zu werden"

Der Sockel wird nicht wahrgenommen. Das soll er auch nicht, da der
Zweck eines Sockels einzig und allein darin liegt, das darauf positionierte
Objekt am Besten in Szene zu setzen - ohne jedoch selbst aufzufallen.
Wie soll nun „der Sockel“ wahrgenommen werden? Als Objekt, Material,
als zweckerfüllender Gebrauchsgegenstand oder als eigenständige Arbeit?

Kunstgeschichtlich, philosophisch oder kulturgeschichtlich?
Diese Fragestellungen waren Ausgangspunkt zum Diskurs mit dem
Phänomen "Sockel" und acht Überlegungen zum Thema waren in der
Ausstellung "format:sockel" zu sehen.

Das anschließende Jazzkonzert mit der Außerferner Jazzformation
„Mary me“ brachte einen sehr angenehmen Abschluss dieses Abends.
Maria Fuchs (Stimme, Percussion), Stephan Wetzel (Saxophon, Flöte,
Percussion) und Rene Egger (Gitarre) präsentierten bekannte Jazz
Standards, chillige Bossa Novas und Eigenkompositionen.

31. Mai 2014

Jazz im Pavillon

"Tribute to the Big Band Legends"

mit dem Jazz Orchester Tirol
Mit dem Jazz Orchester Tirol

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Das Jazz Orchester Tirol ist ein Kristallisationspunkt des Jazz in, um und aus Tirol
und durfte natürlich im freiraum-Jahr 2014, das unter dem Motto "Jazz aus Tirol"
 stand, nicht fehlen.

Unter der Leitung von Martin Ohrwalder befasste sich das Orchester an diesem
Abend mit den großen Meistern der Big Band Ära - Count Basie, Buddy Rich,
Woody Herman und Stan Kenton. Das Programm umfasste ausgewählte Werke
der vier Band Leader sowie ihrer Arrangeure und reichte von den späten 30ern
bis in die 60er Jahre. Das Jazz Orchester Tirol, bekannt durch die Interpretation
von Eigenkompositionen der Band Mitglieder, wie Florian Bramböck, Christian
Wegscheider oder Martin Ohrwalder, hat sich mit gewohnter Professionalität
der Darbietung der Stücke gewidmet und eine unvergessliche Reise durch die
Welt der Big Band Geschichte geboten.

In gewohnt humorvoller Art führte Florian Bramböck, der an diesem Tag
Geburtstag feierte, durch das Programm. Leider spielte uns das Wetter einen
bösen Streich - die Marktgemeinde Jenbach stellte uns für das 17-köpfige
Orchester den schönen Jenbacher Musikpavillon für dieses Open-Air-Konzert
zur Verfügung, es war aber an diesem Abend dermaßen kalt, dass die Musiker
nur mit Mühe überhaupt spielen konnten und viele potentielle Besucher bei
dieser Kälte lieber zu Hause vor dem Ofen blieben...

10. Mai 2014

Jazz im Keller

"JÜTZ - Bergtonreisen und Alpinbeschallung "

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Isa Kurz - Gesang, Violine, Akkordeon, Hackbrett
Daniel Woodtli - Trompete, Flügelhorn, Hackbrett
Philipp Moll - Kontrabass

„Wir wandern in die entferntesten Täler, lauschen den tiefsten Wäldern und
erklimmen die höchsten Gipfel – am Ende bleibt nur die Musik, für jedermann
greifbar nahe und zauberhaft leicht.“
Jütz sind ein akustisches Trio mit Fokus auf folkloristisches Liedgut aus den Alpen.
Das Publikum erfuhr einen respektvollen, freigeistigen Umgang mit bodenständigem
Liedgut, welches, ohne zwanghaft zu wirken, einen halben Fuß breit in neue
Klangwelten driften kann. Die Grenzen zwischen Mundart, Klassik und moderner
Ästhetik sind in der zauberhaft leichten Musik stets fließend, berührend und
 trotzdem so humorvoll präsentiert, dass dieser Abend zu einem ganz besonderen
 Highlight wurde. Wahrhafte Begeisterungsstürme waren der Dank des Publikums für
 Gänsehautfaktor und Lachen zugleich.
Dementsprechend lange dauerte der Ausklang an der gemütlichen Kellerbar, weil
nach Hause gehen wollte nach diesem Klangerlebnis niemand.

11. April 2014

Jazz im Keller

"HI5 - Minimal Jazz Chamber Music"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Chris Norz - Drums
Philipp Ossanna - Gitarre
Matthias Legner – Vibraphon
Clemens Rofner - Bass

Komplexe Strukturen treffen auf eingängige Melodien, Minimal-Music-Elemente auf
Jazz und Rock, Bezüge zur Tradition stehen der Suche nach neuen Klängen gegenüber.
Die Addition von technischer Versiertheit und dem perfekten gegenseitigen Verständnis
der vier jungen Musiker erzeugen einen erfrischenden und absolut mitreißenden Bandsound.
Das Quartett lässt die großen musikalischen Parameter Melodie, Harmonie und Rhythmus
in mal lyrischen, mal wuchtigen, teils verwunschenen, manchmal hymnischen Stücken
ineinander aufgehen und performt diese mit unglaublicher Dynamik.
Der sanfte Wechsel von Entspannung und Erregung, Komplexität und Einfachheit ist es,
der diese Musik auszeichnet - und dies wurde vom Freiraum-Publikum mit großer Begeisterung
honoriert. Dass diese vier jungen Leute es auch noch schaffen, dem Humor einen
großen Stellenwert zu geben, ist schon beinahe unglaublich.

15. März 2014

Kunstfest

"Standbild"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Am 15. März präsentierten wir im Rahmen des Kunstfestes
zum Thema „Standbild“ gemalte Werke von Dagmar Breschan,
Sabine Druck und Krystian Habdas. Die ausdrucksstarken
Bilder der drei Kärntner Künstler waren als Momentaufnahmen zu
sehen, die nicht nur einen Status quo abbilden, sondern auch die
unmittelbare Vergangenheit und nahe Zukunft mittransportieren.
Diese zu dechiffrieren war eine Aufgabe, die die Betrachter aktiv
gefordert und zu interessanten Gesprächen geführt haben.

Die anschließende Vertonung eines alten Stummfilmes präsentierte
als Kontrapunkt eine komplette Geschichte. Buster Keaton und
„die Freakshow“, also
Stefan Preyer am Kontrabass, Walter Singer
am Kontrabass und Wolfgang Peer am Akkordeon, sorgten für
ein äußerst amüsantes musikalisch-filmisches Erlebnis
!

13. Feber 2014

Jazz im Keller

"Bernhard Lackner Trio"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Bernhard Lackner – Bass
Ralf Gustke – Schlagzeug
David Helbock - Piano und Keyboards

Einen wunderbaren Abend mit Fusionjazz vom Feinsten
bescherten uns Bernhard Lackner, Ralf Gustke und David Heldbock
am 13. Feber. Die Stimmung im komplett ausverkauften Jazzkeller
war großartig - ein DANKE an Bernhard, Ralf und David für ein
 musikalisches Erlebnis der Sonderklasse!

17. Jänner 2014

Jazz im Keller

"LANIA in concert"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Stefanie Fettner – Gesang
Bernd Haas – Gitarre
Alexander Goidinger – Klavier
Walter Singer – Kontrabass
Florian Baumgartner – Schlagzeug

Mit einem besonders sensiblen und feinsinnigen Programm der
Jazzsängerin Stefanie Fettner startete der Freiraum ins Neue Jahr.
Begleitet von Bernd Haas (Gitarre), Alexander Goidinger (Klavier),
Walter Singer (Kontrabass) und Florian Baumgartner (Schlagzeug)
präsentierte Stefanie jazzige, gefühlvolle und ehrliche Musik,
die aus dem Leben gegriffen ist.

15. November 2013

Jazz im Keller

"Garrett - Garbarek Collaboration"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Stephan Costa - Piano
Dragan Trajkovski – Bass
Florian Bramböck – Saxophon
Wolfi Rainer - Percussion

Mit ihrer beeindruckenden Interpretation des Albums „My Song“ von
Keith Jarrett bescherten uns Stephan Costa, Dragan Trajkovski,
Florian Bramböck und Wolfi Rainer einen fulminanten Jahresabschluss.
Der versprochene musikalische Gänsehaut-Faktor wurde noch übertroffen,
das Publikum war begeistert, die Atmosphäre wie immer von guter Laune
geprägt. Der ausverkaufte Keller freute uns sehr - die Aussage einer
Besucherin „bei Euch fühlt man sich wie in einer großen Familie“,
freute uns noch mehr...

18. Oktober 2013

Kunstfest

"Better Days"

Vernissage mit Bildern von Beatryx Pirchner
Jazzkonzert "Ines Reiger & the Dynamic Duo"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Das Thema dieses Abends wurde wahrlich zum Programm – es war
einer dieser „Better Days“ mit wunderbarer Stimmung, entspannter
Atmosphäre und viel guter Laune.
Großes Interesse zeigten die Besucher an den Bildern von Beatryx Pirchner,
einer „soul on tour“. Jahrzehntelang bewegte sie sich zwischen zwei
kulturellen Hemisphären - beide, die okzidentale und die orientale,
haben tiefe Spuren hinterlassen. Ihre Kunst ist ein bilaterales Einverständnis,
das Einflüsse aus Ost und West dokumentiert.

Im Anschluss an die Vernissage nahmen Ines Reiger, Jörg Seidel und
Hermann Linecker das Thema des Abends im Jazzkeller swingend auf –
Ines‘ markante Stimme, zwei virtuose Musiker und die äußerst humorvolle
Interpretation machten diesen Abend zu einem stimmigen Gesamterlebnis
für alle Beteiligten - schöner kann man es sich nicht einmal wünschen!

Ines Reiger - Vocals, Jörg Seidel - Guitar, Hermann Linecker - Piano

27. September 2013

Jazz im Keller

"Saitenhiebe"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Martin Wesely - Gitarre
Andreas Schiffer - Percussion

Sensibel und feinsinnig präsentierten Martin Wesely und Andreas Schiffer
 ihr Programm "Saitenhiebe". Spanische und südamerikanische Musik
vom Feinsten, interpretiert von zwei Virtuosen - ein ganz spezieller Genuss,
der wahre Begeisterungsstürme beim Publikum auslöste...
DANKE Martin und Andi!

5. Juni 2013

Lesung mit dem Tiroler Schriftsteller

Bernhard Aichner

Fotos von Wolfgang Rubisoier

"Seit der Zeit der großen Screwball-Komödien in Hollywood gab es nicht pointiertere
und witzigere Dialoge. Bernhard Aichner schreibt morbide Alpenscrewballs vom
Feinsten", so Ernst A. Grandits von 3Sat.
Und es stimmt - Bernhard Aichners eigenwillige und originelle Sprache schafft
packende Bilder, balanciert das Lachen so nahe am Tod, dass es wie ein Heulen
klingt, das gleich in Kichern umschlagen wird - skurril, schwarzhumorig und doch
 immer authentisch.
Und tatsächlich ließ Bernhard Aichner die beiden Hauptfiguren seiner Kriminalromane
Johann Baroni, den ehemalige Fußballstar und den Totengräber Max Broll dermaßen
lebendig vor den Zuhörern entstehen, dass einen das Gruseln überkam.
Aichners knappe Dialoge erreichen maximale Aussagekraft - ohne Superwaffen,
ohne Superagenten: Aichners Fälle sind schlicht und ergreifend in den
österreichischen Alltag eingebettet - was sie nur umso spannerder und unheimlicher macht.
Dass an diesem Abend viele Bücher verkauft wurden, versteht sich.

16. Mai 2013

Jazz im Keller

"Wolfgang Lackerschmid Connection"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Wolfgang Lackerschmid - Vibraphon
Paulo Morello – Gitarre
Johannes Ochsenbauer - Kontrabass

Sensationell war auch der Abend mit der Wolfgang Lackerschmid Connection.
Der deutsche Repräsentant des Vibraphons, Wolfgang Lackerschmid, in einem
Gipfeltreffen mit dem Bassisten Johannes Ochsenbauer und dem Gitarristen
Paulo Morello – ein Dreigestirn mit erfrischend neuer Perspektive.
Aus der transparenten Besetzung heraus entstand ein spannendes Miteinander
dreier gleichberechtigter Virtuosen – ein feuriges Geflecht aus Groove und Kontrapunkt,
in dem sich Vibraphon, Gitarre und Bass zu immer wieder neuen Klangfarben mischten.
Fein durchdachte Arrangements und improvisatorische Ausflüge hielten sich austariert
die Waage.

Die Spielfreude dieser drei Spitzenmusiker war kaum noch zu übertreffen,
das Publikum war dermaßen begeistert, dass sich der Applaus anhörte, als würden
200 Menschen in dem kleinen Kellergewölbe Ihrer Freude über dieses musikalische
Erlebnis Ausdruck verleihen. Und wie immer ließen es sich die Besucher nicht nehmen,
nach dem Konzert an der gemütlichen Kellerbar ausgiebig mit den Musikern zu
"fachsimpeln"... dementsprechen lange dauerte dieser beeindruckende Abend.

18. April 2013

Jazz im Keller

"Karl Ratzer Sextett"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Karl Ratzer - Gitarre, Gesang
Peter Tuscher - Trompete
Ed Neumeister - Posaune
Larry Porter - Klavier
Peter Herbert - Bass
Joris Dudli - Schlagzeug

Einen unvergesslichen Abend bescherte uns Karl Ratzer mit seinen genialen
Begleitern Ed Neumeister, Peter Tuscher, Joris Dudli, Peter Herbert und Larry
Porter am 18. April.
Spaß, Spielfreude und musikalische Hochgenüsse machten diesen Abend zu
einem wahren Highlight! Karl Ratzer freute sich über das begeisterte Publikum,
das er gleich mitnehmen wollte und fragte sofort nach dem Konzert, wann er
denn wiederkommen "dürfe"? Was für ein schönes Kompliment –
und spätestens 2015 wird es wieder soweit sein...

19. März 2013

Jazz im Keller

David Friesen Trio "Brilliant Heart"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

David Friesen - Hemage Bass
Greg Goebel - Piano
Charlie Dogget - Schlagzeug

Kein Titel des neuesten Programms von David Friesen hätte besser für diesen
außerordentlichen Jazz-Abend passen können. Drei brilliante Musiker erfüllten
den Freiraum Jazz-Keller mit einer noch nie gehörten Klangfülle und Harmonie.
Ihr über zweistündiges Programm präsentierten sie mit so viel Herz und Hingabe,
dass wahre Begeisterungsstürme beim Publikum ausgelöst wurden.
Mit dem Pianisten Greg Goebel, einem Senkrechtstarter der amerikanischen
Jazz-Szene und dem virtuosen Schlagzeuger Charlie Dogget erreichte die Musik
eine Tiefe und bisweilen melancholische Art, die eine neue Dimension im
Jenbacher Jazz-Keller aufstieß.
Standing Ovations waren schließlich der gebührende Abschluss für dieses
Weltklasse-Trio.

7. märz 20123

Kunstfest - "Emotions"

19.00 Uhr - Vernissage "Malerei & Karikatur"
von Astrid Langer

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Astrid Langer reiste um die Welt, das Skizzenbuch immer im Gepäck.
Die künstlerische Gesinnung auf die Karikatur fokussiert.
Schließlich kam dann auch das Studium der Malerei
an der freien Akademie der bildenden Künste und Literatur Kärnten.
Malerei und Karikatur nehmen gegenseitig Einfluss aufeinander, die Grenzen
verschwimmen und, oder werden neu ausgelotet.

Die gezeigten Arbeiten zum Thema „Play with the piano“ und
„Dive with the piano“ bildeten den Rahmen für anregende
und besonders angenehme Gespräche zum Thema mit der Künstlerin.

 

Fotos von Wolfgang Rubisoier

21.00 Uhr - "Silk Road "
Jazzkonzert mit Klaus Paier & Asja Valcic


Ab 21 Uhr boten Klaus Paier & Asja Valcic mit der Präsentation ihrer neuen CD "Silk Road"
im Jazzkelle wieder Unglaubliches.

Das Zusammenspiel der beiden ist von einer dermaßen ungeheuren
Intensität und Emotionalität, dass der Gänsehautfaktor garantiert ist.
Man hat das Gefühl, die Energie eines ganzes Orchesters bringt den Raum
zum Schwingen und die mitreißenden Stücke - alles Eigenkompositionen
der beiden - führen in eine eigene Dimension...

Dementsprechend frenetisch war der Applaus und die Begeisterung aller
Zuhörer. "Ich bin einfach sprachlos..." war einer der Kommentare.
So viele Emotionen brauchen danach Zeit zum Abkingen - wie immer an der gemütlichen Bar.

 

8. Feber 2013

Jazz im Keller

"Saxofour"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Florian Bramböck
Klaus Dickbauer
Christian Maurer
Wolfgang Puschnign.

Saxofour - mit dem Motto "Streunende Hörner". Treffend, denn ihre Vielseitigkeit ließ
sich in diversesten Spielsituationen behaupten.
ihre Eigenkompositionen erinnern vielfach an in New York beheimatete Filme
aus dem Bereich der "Screwball Comedies", die sich im vorantreibenden,
feinabgestimmten wechselnden Puls widerspiegeln.

Im freiraum wurde das Programm "music for all occasions" präsentiert, die
ideale Kombination von Groove, Originalität, Geist und Virtuosität, bei der auch der
Humor nicht zu kurz kam. Und dass die vier Musiker an diesem Abend wieder mit
„Vollgas“ unterwegs waren, freute das Publikum – und die Veranstalter…

 

 

17. Jänner 2013

Jazz im Keller

"Andre Carvalho Quintet"

Fotos von Wolfgang Rubisoier

André Carvalho - Kontrabass
Jure Pukl - Saxophon
Matthias Loescher - Gitarre
Martin Reiter - Piano
Wolfi Rainer - Schlagzeug

Ein wunderbares Konzert war als Jahresauftakt durch Andre Carvalho und
 seine Musiker im freiraum zu hören. Die Musik wurde durchgehend von
einem südlich oder südamerikanisch spielerischen Schweben auf den Tönen
getragen, das manche modernen Einschübe und Akzentuierungen sogar noch verstärkte.
Die Musiker wirken als stilistisch kompaktes und gut abgestimmtes Team,
 das einander Platz für ausgiebige Solos gaben, ohne damit die Kompositionen zu dominieren.

 

16. November 2012

Film & Jazz

"Stummfilme mit Livemusik "

Stefan Preyer - Kontrabass
Walter Singer - Kontrabass
Wolfi Peer - Akkordeon

Am 16. November verwandelte sich der Jazz-Keller in ein Jazz-Kino.
Stefan Preyer, Wolfi Peer und Walter Singer lösten mit ihrer unglaublich
gelungenen musikalischen Untermalung von zwei Stummfilmen von Buster Keaton
wahre Lachstürme bei allen Zuhörern und Zusehern aus. Die anwesenden Kinder
sorgten mit ihren Kommentaren für weitere Heiterkeit. Mit diesem rundum
fröhlichen Abend wurde das Veranstaltungsjahr 2012 noch lange an der
gemütlichen Kellerbar gefeiert und verabschiedet.


Wir freuen uns schon sehr auf den 17. Jänner 2013, wenn Andre Carvalho mit
seinem sensiblen Jazz-Quintett das neue Veranstaltungsjahr musikalisch
begrüßen wird. (Fotos: Wolfgang Rubisoier)

 

 

17. Oktober 2012

Jazz im Keller

"Karlheinz Miklin - Billy Hart - Heiri Känzig"

Karlheinz Miklin - Sax, Fl, Bcl
Heiri Känzig - Bass
Billy Hart - Percussion

An diesem Abend war der freiraum-Jazz Keller in Jenbach wieder bis auf den letzten
Platz gefüllt. Schließlich war das Trio Karlheinz Miklin – Heiri Känzig – Billy Hart Garant
für einen Jazz-Abend der Extraklasse, inklusive Live-Mitschnitt für ihre nächste
CD-Produktion. Das Trio hüllte sein Publikum in eine Wechselbad von meditativen
Balladen und beinahe expressiven Eruptionen. Eine Musik, die in ihrer anspruchsvollen
Interpretation nicht immer leicht Kost war, aber in der Gesamtheit der Darbietung ein
einzigartiges Jazz-Erlebnis bot. So auch die Reaktionen des Publikums, welche unisono
dem Trio die Prädikate von „gewaltig“ bis „einzigartig“ verliehen.

Man könnte dieses Trio auch als Uno bezeichnen, denn die hundertprozentige
Übereinstimmung der drei Spitzenmusiker war eine Sensation für sich. Um zu beweisen, dass es
doch noch geht, spielte Karlheinz Miklin beim letzten Stück mit zwei! Saxophonen simultan.
Eine Einlage, die den Spaß und die Leidenschaft, aber auch den Fun-Faktor eines Menschen
wiedergeben, der für seine und in seiner Musik lebt.

 

 

21. september 2012

Kunstfest - "A duo thing"

19.00 Uhr - Vernissage "Keramik- & Holz.Werk "
von Michael Draxl (MAX)

Fotos von Wolfgang Rubisoier

Michael Draxls (MAX) künstlerisches Schaffen erstreckt sich bereits
über 20 Jahre, Kurse für Bildhauerei in Elbigenalp eingeschlossen.
Diese Ausstellung zeigt das Ergebnis der langjährigen Beschäftigung
mit Material und Form. Viele interessierte Besucher, spannende
Gespräche zwischen Künstler und Publikum und die gute Stimmung
machten diese Vernissage zu einem ganz besonderen Erlebnis.

 

Fotos 1 + 2 von Wolfgang Rubisoier, Fotos 3 + 4 von Gorttfried Simbriger: www.jazzportraits.at

21.00 Uhr - "Soul, Blues & Samba"
Konzert mit Aja & Toni Eberle


Ab 21 Uhr boten Aja und Toni Eberle mit dem Konzert "ft's a duo thing " im Jazzkeller
eine sehr berührende Ergänzung und Vervollkommnung dieses Abends.

Beide lebten und arbeiteten je ein halbes Jahr über dem Atlantik.
Aja in New York/New Jersey mit einem Gospelchor. Toni in
Salvador/Bahia mit brasilianischen Musikern.
Die Songs sind beseelt durch schlichte Schönheit und Intimität
sowie die natürliche Schwingung zwischen Gitarre und Stimme.

Dieser Abend war für alle Beteiligten berührend und ein ganz besonderes
"Miteinander". Ein Besucher bedankte sich bei den Veranstaltern mit den Worten:
"Das war wirklich "freiraum", ich habe das Gefühl, ich war auf Urlaub."
Schöner kann man sich wohl kaum bedanken.

 

In Memoriam Fritz Pauer

"Leuchtende Tage - nicht weinen, dass sie vorüber. Lächeln, dass sie gewesen" (Konfuzius)

Tief erschüttert haben wir erfahren müssen,
dass Fritz Pauer am 1. Juli völlig unerwartet von uns gegangen ist.
Wir haben nicht nur einen genialen Musiker verloren, sondern vor allem
einen wunderbaren Freund.

In tiefer Dankbarkeit nehmen wir von Dir Abschied, lieber Fritz –
in unseren Herzen und in Deiner Musik wirst Du ewig leben.

24. Mai 2012

Jazz im Keller

"Fritz Pauer Trio "

Sanfte Jazz-Power mit Fritz Pauer.

Am 24. Mai  war der Jazz Keller im Freiraum-Jenbach zum zweiten Mal erfüllt mit der
Klangwolke  des virtuosen Pianisten Fritz Pauer und den kongenialen Trio-Partnern Joris
Doodli am Schlagzeug und dem akrobatisch agierenden Bassisten Johannes Strasser.
Die Gabe eines Fritz Pauer, sein Publikum schon nach der ersten Nummer in seinen
Bann zu ziehen und mit seinem Piano regelrecht zu verzaubern, ist eben eine
(Welt)Klasse für sich. Unprätentiös und stilsicher präsentierte Fritz Pauer
Eigenkompositionen des Trios und legte im Finale noch einige Klassiker mit der
ihm eigenen Leichtigkeit nach.

Die beinahe selbstverständliche Darbietung seines Könnens und die entspannte Freude
der Musiker, dem Publikum Jazz auf höchstem Niveau zu präsentieren, hinterließ in
diesem wahre Euphorie und Begeisterung.
Alles in allem ein fulminanter und großartiger Abschluss des Freiraum-Programmes
vor der Sommerpause.

11. mai 2012

literatur.konzert

"von ost nach west"

susanne schartner las österreichische autoren von ost nach west

die musikalische ergänzung boten:
armin kirchmair - percussion, stefan manges - akkordeon
und johannes stötter - violine

susanne schartner begab sich auf eine literaturreise von ost nach west durch österreich:
dabei begegnete sie h.c. artmann, peter hammerschlag, k.h. waggerl und otto grünmandl.

Ihre reise wurde von drei großartigen musikern begleitet, die den musikalischen bogen
ebenfalls von ost nach west spannten - vom balkan über den alpenraum bis nach irland .

die frage nach unserer identität erfuhr eine interessante und vor allem humorige
ergänzung und erweiterung - ein gelungener und genussvoller abend!

20. april 2012

jazz im keller

"t.c. pfeiler's world jazz organ trio"

fotos by gorttfried simbriger: www.jazzportraits.at

mit

t.c. pfeiler - orgel
rudi renger - gitarre
andy grabner - schlagzeug
ulrike muehlbachler - gesangseinlage

t.c. pfeiler ist österreichs erster international erfolgreicher
jazz-organist und zudem komponist von über 3.500 stücken.
er war der einzige private schüler des stammvaters der jazzorgel, wild bill davis.

als kongeniale partner wirkten an diesem abend der ebenfalls aus salzburg stammenden gitarrist
rudi renger, mit dem t.c. pfeiler seit über dreißig jahren immer wieder zusammen-
arbeitet und ausnahmetalent andy grabner am schlagzeug mit.

ein abend voll spielfreude, großartiger musik, unglaublicher stimmung und spaß.
so viel spaß, dass niemand nach hause gehen wollte und dieses „musikfest“
bis weit nach mitternacht dauerte – danach hatte man sich auch an der
gemütlichen kellerbar noch viel zu erzählen und bei ein paar gläsern wein
klang dieser wunderbare abend aus.
ein riesen "danke" an T.C., rudi, andy und ulrike! es war einfach großartig!

29. märz 2012

jazz im keller

david friesen trio

mit

david friesen - hemage bass
joost lijbaart - schlagzeug
christian hassenstein - gitarre

"david friesen: ausnahmekünstler und jazzlegende schon zu lebzeiten" –
dieser ruf eilt dem kreativen virtuosen mit seinem spezialbass voraus.

"wenige musiker - gleich welchen instruments - haben eine derart kraftvolle
 und tief bewegende musik gespielt wie david friesen" (oakland tribune, USA)

dem ist nichts mehr hinzuzufügen - der abend mit diesen drei wunderbaren
musikern war ein erlebnis der besonderen art für alle beteiligten.

25. feber 2012

kunstfest - vernissage und soloperformance "für und mit ernst"

christian muthspiel

 

die quadratur von christian muthspiel.

das freiraum-kunstfest ende feber war mit der vernissage und der
anschließenden soloperformance "für und mit ernst" ein wahres fest für den k ünstler
christian muthspiel, die besucher und die veranstalter. mit der ausstellung seiner
"fenster.bilder" zeigt muthspiel ein sensibles spektrum seiner malerischen arbeit,
welche als fortsetzung seiner fotografien nun als gemalte impressionen ihren
ausdruck finden.

 


die anschließende soloperformance "für und mit ernst" im jazzkeller war eine
komprimierte 80-minuten darbietung des ausnahmemusikers christian muthspiel.
hier zeigte der künstler sein ganzes spektrum musikalischer virtuosität gepaart mit
einfühlungsvermögen und dem humor eines komödiantischen schauspielers. die
stimme von ernst jandl als einspielung verschaffte dem ganzen eine pittoreske,
manchmal bitter nachdenkliche note.

das publikum bedankte sich bei christian muthspiel mit tosendem applaus, worauf es
sogar eine improvisierte danke-zugabe erhielt. heimgehen wollte nach dieser
darbietung niemand, sodass das gesellige beisammensein bis nach mitternacht
andauerte. mit ein grund dafür war auch ein kleines jubiläum: das projekt "für und
mit ernst" wurde im freiraum zum 75. mal aufgeführt!

3. feber 2012

jazz im keller

herwig gradischnigs "fine four "

mit

christian havel - gitarre
milan nikolic - bass
klemens marktl- drums
herwig gradischnig -  tenorsaxophon

herwig gradischnig zählt zu den herausragenden exponenten der enorm
umtriebigen jazzszene wiens. in einer kritik stand zu lesen: "sein voller,
emphatischer sound ist abgeklärt und stilsicher, besticht mit beweglichkeit
und biss in den verschiedensten stilrichtungen des jazz. gradischnig scheint’s
 dort am wohlsten zu sein, wo tradition und moderne sich kreuzen und der
jazz zeitlos wird."
mit christian havel spielte einer der wohl besten jazzgitarristen, die man derzeit in
europa hören kann, milan nicolic aus serbien ist im moment der vielbeschäftigste in
österreich lebende bassist und ein oft engagierter sidemen im deutschsprachigen
 raum. klemens marktl am schlagzeug gehört zu den "shootingstars" der
österreichischen szene. die musik von "fine four" stammt zum großteil aus der
feder des bandleaders, auch von den mitmusikern werden kompositionen beigesteuert.
angenehmster jazz in all seinen facetten, interpretiert von vier wunderbaren
musikern, die mit einer geradezu beispiellosen spielfreude zu werke gingen.

diese spielfreude, die unglaubliche virtuosität und das große gefühl für stimmungen
und nuancen führte zu einer schon beinahe "euphorischen“ stimmung im publikum.
wahre begeisterungsstürme führten dazu, dass die musiker sich gegenseitig
zu immer noch "mehr" anspornten...
der abend klang dann an der gemütlichen freiraum-bar aus, wie immer mischten
sich musiker und besucher in familiärer atmosphäre.

14. jänner 2012

jazz im keller

"christian hassenstein trio"

mit

christian hassenstein - jazzgitarre
sven schuster - kontrabass
bill elgart - schlagzeug

mit jazz vom aller edelsten hat das neue freiraum-jahr begonnen - denn mit
dem deutschen jazzgitarristen christian hassenstein, dem virtuosen bassisten
sven schuster aus amsterdam und top-schlagzeuger bill elgart aus den USA
stand ein trio der extraklasse auf den kellerbrettern.... 

fans von swingenden stücken und liebhaber feiner, filigraner jazzklänge sind
dabei voll auf ihre kosten gekommen.
ein ausverkaufter keller mit wunderbarer stimmung und die angenehme
atmosphäre haben wieder dazu beigetragen, dass sich sowohl musiker als
auch besucher ausgesprochen wohl gefühlt haben. sowohl in der pause als auch
nach konzertende haben sich die musiker unter die besucher gemischt und
angeregte gespräche an der bar haben dazu geführt, dass diese musik-nacht
wieder sehr ausgiebig und lange genossen werden konnte...
ein wahres vergnügen für alle beteiligten!

10. november 2011

jazz im keller

"ulrich drechsler cello quartet "

mit

ulrich drechsler - bassklarinette
rina kaçinari - cello
christof unterberger - cello
jörg mikula - schlagzeug

"musik hat die macht, all das auszudrücken, was worte nicht zu sagen vermögen.
sie kann das ganze wesen, das herz, die seele und den geist eines menschen
widerspiegeln. umso ehrlicher sollte sie sein." (ulrich drechsler)
ulrich drechsler hat sich in den vergangenen jahren als einer der vielseitigsten
und unberechenbarsten musiker in europa etabliert.
"concinnity" - die harmonische ausgeglichenheit zwischen eleganz und feinheit auf
der einen, emotion und intensität auf der anderen seite, bildet die basis für dieses projekt.
dazu kommt die einzigartige, ungewöhnliche instrumentierung bestehend aus zwei celli,
bassklarinette und schlagzeug, die für einen absolut neuen und besonderen gesamtklang sorgt.

ulrich drechsler paart in "concinnity" die unterschiedlichsten einflüsse aus skandinavischer,
orientalischer, minimalistischer und club musik. es entsteht dabei pure energie, die das beste
aus seiner musik in sich vereint: einprägsame melodien, riesige klanglandschaften und
unwiderstehliche rhythmen.

wahre begeisterungsstürme des publikums und mitreißende stimmung sorgten für einen
würdigen abschluss des freiraum-jahres 2011.

8. oktober 2011

wienerlieder im keller

"the sound of vienna "

gerhard "kasi" kasal - stimme
wolfgang peer - akkordeon
helmut sprenger - klarinetten
wolfgang "henne" henn - kontrabass
und andreas schiffer - percussion

präsentierten stücke von gerhard bronner, roland neuwirth, karl hodina,
andré heller, gerhard qualtinger, johann strauß, carl lorens,
horst chmela, h.c. artmann ....

das wienerlied?
der sog des veltliners in die umlaufbahn endloser melodien,
das ist der zustand, den man wienerlied, walzer, weana musi nennt....
(roland jos. leop. neuwirth)

die reise ging von "wien, wien nur du allein" zu "rauschiges und flauschiges",
von "herz - terz -schmerz", über "die goldene guate alte zeit",
zur "wahren liebe", von "strizzi-, strich-, und gaunerliedern" zu "tot,
marod und hinich"... die unglaubliche vielfalt des wienerliedes, gesungen
von einem meister der schauspielerei - ein abend im zeichen des makabren humors!

23. september 2011 - 19 uhr

ausstellung zum thema

"limits of control "
mit bildern von lukas thaler

"das ideal dieser kultur ist nicht mehr die aufbewahrung ihrer eigenen alten traditionen,
aber auch nicht mehr ihre revolutionäre abschaffung, sondern vielmehr ihre dekonstruktion
in form eines potentiell unbegrenzten variierens und kombinierens."

als ausgangspunkt für die gezeigten arbeiten stand die auseinandersetzung mit störungen
in formalen ordnungsstrukturen und brüchen bzw. dissonanzen in systemen, die destabilisiert
und dadurch aus ihren bedeutungszusammenhängen gebracht werden. die auftretenden
s törsignale entstehen sowohl durch aktives eingreifen in die komposition als auch durch nicht
steuerbare prozesse und fehlerhaftigkeit im umgang mit dem material.

geometrisch reduziert, erzeugt lukas thaler fragile und flüchtige raster,
die räumliche strukturen ausweisen und durch eine latente instabilität aufgebrochen werden.
bestehende stil- und formelemente aus kunst, kultur und massenmedien werden
auf diese weise selektiv bzw. adaptiv bearbeitet.

ausstellungen:
 2011 "relief" ausstellungsraum ziegelofengasse
"the essence" museum für angewandte kunst wien
2010 "Is there transformation" kunstraum praterstraße wien
"versuchsanordnung liebesgeschichten" expostitur vordere zollamtsstraße wien
"laserkatz art space" innsbruck
„ fear“ galerie ulrike hrobsky
„to approach“ universität für angewandte kunst wien
2009 „nähe“ kiosk wien

23. september 2011 - 21 uhr

jazz im keller

philipp moll presents
"tribute to miles davis"

mit

philipp moll - kontrabass
daniel woodtli - trompete
andreas tausch - gitarre

premiere eines brandneuen projektes!

philipp moll, gebürtiger schwazer und absolvent der paul mccartney academy
liverpool, präsentierte nach 11-jähriger karriere als gefragter bassist und produzent
im uk sein erstes projekt am europäischen festland. unter mithilfe des schweizer
trompeters daniel woodtli und des sensationellen gitarristen
andreas tausch taucht der von der britischen presse hochgelobte
musiker in den bereich der improvisierten musik ein und verschmilzt
auf unverkennbare art elemente aus groovigem jazz, rockigen riffs
und subtiler elektronik.

anläßlich des 20. todestages des us-amerikanischen jazztrompeters miles davis
widmet sich dieses taufrische projekt dessen bahnbrechender platte ‚bitches brew’,
welche im Jahr 1969 die grenzen zwischen rockmusik und jazz sprengte und
fundament für das entstehen von gruppen wie joe zawinuls ‚weather report’
oder chick coreas ‚return to forever’ war.

ein fantastisches erlebnis - präsentiert von großartigen musikern!

25. mai 2011

jazz im keller

"willi landl quartett "

willi landl - vocals
michael hornek - piano, vocals
stefan thaler - bass
clemens adlassnigg - drums

viel platz fürs quartett
willi landl "wollte ein konzept, in dem ganz vieles platz hat, jazz, pop,
country-balladen und mehr". sein gesang steht irgendwo zwischen kunst-
und popsong. der bandleader formierte vor eineinhalb jahren das "landl-quartett".

nunmehr ist willis erste cd mit dem titel "dein haar ist eine wohnung" erschienen.
sein songwriting steht zwischen kunst- und popsong und hat platz für (freie)
improvisationen. sein gesang in (hoch-) deutscher sprache fürchtet keine
emotionale nähe und wird trotzdem nie pathetisch, ist humorvoll aber nie
komödiantisch, mitunter tiefgründig und doch niemals schwer. songwriting
wird bei willi landl zur kunstform.
er hat viel zu sagen, in musikalischer wie in textlicher hinsicht!

ein sehr genussvoller abend - für alle beteiligten - danke willi !!!

28. april 2011 - 19 uhr

ausstellung zum thema "szenischer humor" mit objekten von doris knapp und sabine schural

"Kleider machen Leute oder - Ist da Blut im Schuh?"

der mensch und seine "verkleidung" - eine ungewöhnliche herangehensweise
an das thema "maskierung" - inwieweit verstecken wir unsere wahre identität
hinter kleidung, make-up, masken bis hin zu kosmetischen operationen, um
einem allgemeingültigen "ideal" zu entsprechen? 
ungewöhnlich die umsetzung auch in bezug auf die wahl des materials.
ton wird in der regel unter anderem als figur/objekt geformt.
pappmaché ist und wirkt leichter, ist fallender, wallender formbar.
die künstlerinnen benutzen die materialien bewusst verkehrt herum, das
heißt, die figuren bestehen aus pappmaché und die kleidung besteht aus ton.
sie vermeiden stoff, leder ugl. als gängige kleidungsmaterialien, um den
umgang mit der (ver)kleidung zu hinterfragen. beispiel - ein t-shirt aus
ton wirkt wie ein panzer.
der charakter der figuren streift die gesamte palette von uns kleidungs- und
verkleidungskonsumenten. sie stehen der kleidung als humoristisches element
in verschiedenen temperamenten gegenüber.

das anschließende konzert mit christian wegscheider (er präsentiert live-musik
zu stummfilmen) beruht auf demselben prinzip - auch er nutzt die möglichkeit,
bilder oder filme musikalisch einzukleiden, zu verkleiden, um so verschiedene
assoziationen und stimmungen zu wecken.

 

28. april 2011 - 21 uhr

filmspaß wie anno dazumal mit christian wegscheider

stummfilme mit live-musik

mehrere alte, ausgewählte stummfilme aus der "klamottenkiste"
wurden im "freiraum-kino" präsentiert - und wie anno dazumal auf einem
piano live begleitet.

christian wegscheider, der diesen event schon mehrmals im freiraum
gestaltet hat, hat wieder, mittels zu jedem film eigens komponierter musik,
die besondere komik dieser alten streifen betont und damit die lachmuskeln
der zuschauer aufs ärgste strapaziert.

filme von harold lloyd, charlie chaplin, laurel und hardy, buster keaton usw.
waren die grundlagen für einen komikabend der superlative!

 

 

17. april 2011

jazz im keller

"die erben"

charly fischer
walter rumer
stefan costa
herbert walser
florian bramböck

die erben feiern 20-jähriges jubiläum...

un das in gewohnter weise - mit vollem einsatz, spielfreude und
spaß. das publikum dankt und die veranstalter freuen sich...

 

26. märz 2011

jazz im keller

"guitar4mation"

martin wesely (österreich)
martin schwarz (österreich)
michal nagy (polen)
petr saidl (tschechische republik)

die guitar4mation präsentierte Ihr neues programm:
“bienvenido señor chopin!” – valses , tangos & more

walzer, tangos, preludien... diese formen kennt man aus den unterschiedlichsten
ecken der musikgeschichte und aus verschiedensten musiziertraditionen.
guitar4mation präsentierte in ihrem aktuellen programm die eleganten perlen
chopins in neuem licht und verpasst ihnen teilweise sogar ein zeitgerechtes
update. die weltweit gefeierten rauhen tangoklassiker astor piazzollas erklangen
neben den unberührten melodien seines lehrers alberto ginastera und der
heutige tango nuevo von tomas gubitsch verbindet ausgewählte werke der
jazzgrößen chick corea und pat metheny, die ganz im sinne einer
kammermusikalischen musiziertradition geschrieben wurden. spanisches durfte
in einem gitarrenkonzert natürlich auch nicht fehlen. dafür sorgte die musik der
nationalhelden joaquin rodrigo und isaac albeniz.

 

12. feber 2011

jazz im keller

"das fritz pauer trio & gaststar chico freeman"

fritz pauer - piano
joris dudli - schlagzeug
markus schieferdecker - kontrabass
& chico freeman am saxophon

das fritz pauer trio und chico freeman bescherten dem freiraum einen
abend der superlative. das intensive zusammenspiel der spitzenmusiker
war voller überraschungen, originalität sowie musikalischer kraft,
gepaart mit höchster virtuosität.
chico freeman, einen der technisch brillantesten und stilistisch
vielfältigsten saxophonisten der gegenwart überzeugte auch als
entertainer und schließlich tat die intime atmosphäre im keller das ihre
zu einem wohl unvergesslichen abend, der restlos ausverkauft war.

27. jänner 2011

jazz im keller

"tango la"

der start ins neue freiraum-jahr wurde zu einem unvergleichlichen
abend mit südamerikanischen klängen.
drei großartige musiker(innen) erzählten die geschichte
des tango. von europäischen auswanderern, die in südamerika
ein besseres leben beginnen wollten und oftmals eine herbe
enttäuschung erlitten.
diese melancholische stimmung holten maria lorena mit
ihrer ausdrucksstarken stimme sowie ingrid eder am bandoneon
und michael öttl an der gitarre in das kellergewölbe und
versetzten die zuhörer ins tiefste argentinien.
von den wurzeln um die wende zum 20. jahrhundert bis
zu astor piazzolla, dem schöpfer des sogenannten „tango nuevo“,
der den tango in die moderne rettete.

12. november 2010

jazz im keller

" john arman orgeltrio "

einen sehr schönen, anregenden und würdigen abschluss
des freiraum-jahres bescherte das john arman orgeltrio
am 12. november. john arman (gitarre),
christian wegscheider (hammond orgel) und
wolfi rainer (schlagzeug) präsentierten geschmackvoll
interpretierte standards sowie ein sortiment aus zahlreichen,
spannenden eigenkompositionen.
mit viel spielfreude, spaß und enthusiasmus war die stimmung
im jazzkeller schon nach den ersten paar minuten wie gewohnt –
begeistert, warm und voll energie ... die unmittelbarkeit des
musikerlebens in der intimen atmosphäre schafft immer wieder
unvergessliche stunden für alle beteiligten.

so konnte ein wunderbares freiraum-jahr sehr befriedigend
zu ende gehen und die durchaus positiven rückmeldungen des
publikums freuen und motivieren die veranstalter und sind ein
großer dank für den unermüdlichen persönlichen einsatz.

 

15. oktober 2010

jazz im keller

"aja soul group"

die vierköpfige "group", die an diesem abend durch
2 backgroundsängerinnen ergänzt und bereichert wurde,
besteht seit februar 2009..
die songs stammen von aja, die auch keyboard spielt und
toni eberle. arrangiert werden die songs gemeinsam von den
vier soulmates. harmonie- und soundbewusstsein sowie groove
stehen im vordergrund. die songs erreichen den zuhörer auch
durch die authentischen, feinfühligen und intelligenten texte..
.

"ajas musik, das timbre ihrer stimme und die einfühlsamkeit ihrer
interpretationen sprechen eine eigene, ja außergewöhnliche
sprache, deren zauber zwischen new orleans und vorarlberg
beheimatet ist. nicht umsonst preisgekrönt, weil outstanding."
(romeo alavi kia 2009)

und ein weiterer aspekt von ajas musik ist der humor, mit dem
die stücke vorgetragen werden - immer mit einem kleinen
augenzwinkern und einbeziehen des publikums - das freiraum-
publikum ließ sich gerne mitreißen und dankte mit viel, viel applaus...

 

23. september 2010

vernissage und ausstellung mit werken von

stefan fabi
"symbiose"

Bei dieser Ausstellung hat sich der junge Südtiroler Künstler
Stefan Fabi einem vielschichtigen Thema verschrieben.
Die griechische Herkunft von sym/syn bedeutet Zusammen und
bios wird mit Leben übersetzt, was gerade in der heutigen Zeit als
gesellschaftskritischer Ansatz zu verstehen ist, ein funktionierendes
Zusammenleben der Menschen mit der Natur und ihren Lebewesen,
von künstlerischer Seite eingebracht.
Die Darstellungen auf den Bildern sind alle in Bezug zum jeweiligen
"Partner", zu sehen. Für Fabi ist das Zusammenspiel von Titel und Bild
auch symbiotisch zu verstehen, wie auch das Miteinander vom Werk
und dem Ausführenden. Genauso entsteht ein Symbiose zwischen
dem Betrachter und dem Bild - und eine besondere Art von Symbiose
entstand an diesem Abend duch die einfühlsame Präsentation von
"Ethno Emotion I bis III" , Eigenkompositionen von Paul Engel, die
der bekannte Musiker und Komponist selbst vorführte und damit den
Bildern von Stefan Fabi eine weitere Dimension hinzufügte.

Berührte Menschen, ein sehr persönliches Miteinander und ausgedehnte
Gespräche am kleinen Buffet ließen den Abend wieder einmal zu einem
besonderen Erlebnis für alle Beteiligten werden - wovon auch die
"Dankeschön-E-mails" zeugen, die am nächste Tag im freiraum
eingetroffen sind...

 

17. juni 2010

jazz im keller

"gitarrenduo martin & michael öttl"

michael und martin öttl bewiesen auf beeindruckende art, was
20 finger auf 12 saiten und zwei resonanzkörpern vermögen.

ihr repertoire reicht von latin über meditativ bis zu klassik
und begeisterte das publikum.
highlight des abends war die uraufführung eines sonettes für
2 gitarren von paul engel, der zur freude aller persönlich anwesend war
und eine sehr persönliche einführung in sein werk präsentierte.

 

26. mai 2010

jazz im keller

"klaus paier & asja valcic"

beide sind sie arrivierte musiker mit internationalen karrieren. beide
haben sie mit den großen der welt musiziert, beide beschreiten sie
mit erfolg neue wege. zusammen haben asja valcic und klaus paier
jetzt sensationelles erarbeitet:

stücke für akkordeon/bandoneon und cello.
und zu diesem abend gibt es nur noch eines zu sagen:
SENSATIONELL !!!

zur großen freude der veranstalter und der musiker war der freiraum
auch an diesem abend bis auf den letzten stehplatz ausverkauft!

und zu ganz später stunde gab es noch ein gemeinsames
"kunst-jausnen" - mit den musikern, ausdauernden gästen und
den kärtner malern und malerinnen, die auch zum konzert gekommen waren und am
nächsten tag ihre werke wieder nach kärnten heimholten.

 

7. mai 2010

verborgene sprachschätze

"literaturschnipsel"

angeregt durch eine idee von irene prugger, einer tiroler schriftstellerin,
die bereits mehrmals im freiraum aus eigenen werken gelesen hat, widmete
der freiraum diesen abend tiroler literaturfreunden, die bisher
noch keine gelegenheit hatten, eigene werke zu präsentieren.

sieben "geheime schreiber" nutzten die gelegenheit und lasen aus ihren
werken. das ergebnis war ein wunderbarer abend auf erstaunlich hohem schriftstellerischen
niveau. irene prugger führte die teilnehmer sensibel durch den abend und so konnten
die zuhörer auch interessantes über die unterschiedlichen schreib-motivationen der
einzelnen talente erfahren.
zu hören waren texte von magdalena brandstötter, andrea pichler, reinhard pilser,
beatrix pirchner, klaus plangger, wolfgang troger und thomas weninger

 

16. april 2010

vernissage und ausstellung mit werken der

"gewinner des carinthian art award 2009"
marlies wagner, hermine werdinig & michaela fliedl

das institut für kunst und philosophie kärnten schrieb 2009 für seine studentenInnen
bzw. absolventenInnen einen kunstförderpreis aus. der intensive kontakt des
freiraum-jenbach zur "freien akademie der bildenden künste" in kärnten (sowohl
deren künstlerischer leiter luka anticevic als auch der pädagogische leiter peter
kohl zeigten eigene werke bereits im freiraum) ermöglichte eine ganz besondere
präsentation. die preisträger des carinthian art award 2009, margit wagner,
hermine werdinig und michaela fliedl zeigten Ihre straken, eindrücklichen arbeiten
im freiraum-jenbach.

 

19. märz 2010

jazz im keller

"bernhard lackner trio"

bernhard lackner - e-bass
christian wegscheider - keys
csaba schmitz - drums

der gebürtige jenbacher bernhard lackner spielt seit zehn
jahren bass und studierte unter anderem bei helmut schönleitner
am linzer bruckner-konservatorium und in den usa bei adam nitti
und kai eckhardt. bernhard lackner lebt schon seit einigen jahren
in den usa und konnte sich dort in der nashville-area einen
hervorragenden namen erspielen.
erst mitte 20, spielte bernhard bereits mit künstlern wie mino cinelu,
adam holzman, adam nitti, trip wamsley, marco minnemann, ...und glänzte
bei auftritten im "hangar 7" in salzburg, beim "eurobassday" in italien,
beim "outreach jazzfestival" in schwaz, beim "noibassisti bassfestival"
in italien, und einigen mehr...

zur großen freude der veranstalter und der musiker war der freiraum
an diesem abend bis auf den letzten stehplatz ausverkauft!

 

26. feber 2010

jazz im keller

"stephan costa trio"

stephan costa - klavier
gösta müller - kontrabass
wolfi rainer - schlagzeug

das stephan-costa-trio ist ein akustisches jazz klavier trio mit
gösta müller am kontrabass und wolfgang rainer am schlagzeug.
stephan costa am klavier liefert dabei die kompositionen und
arrangements einiger jazzstandards. die intimität der kleinen besetzung
unterstützt durch den durchsichtigen klang bietet platz für entwicklung
und entfaltung, aktion und reaktion. unsere absichten sind in freude,
energie, spannung und humor begründet, das ausschöpfen der
reduzierten mittel ist erklärtes ziel, der ausgang ungewiss, auf feinheit
wird unter keinen umständen verzichtet, vordergründiges wird nach
möglichkeit umschifft, reduzierte einfachkeit auf tiefengehalt untersucht,
chaos auf verwertbare strukturen.

dabei spannte sich der musikalische
bogen von verinnerlichter eigenreflexion zu aufbrausender
ausgelassenheit und von lustvoll erlebter vertrautheit mit leicht
verändertem harmonischen kontext zu schwelgenden nostagisch-
romantischen verklärtheitsausbrüchen. für publikum und
musiker schaute dabei ein wunderbarer Abend heraus.

15. jänner 2010

jazz im keller

"dancojazz"

clemens ebenbichler (saxophon)
kristian tabakov (piano)
matthias tilzer (bass)
jörg h öllwarth (schlagzeug)

die obengenannten 4 tiroler szene musiker haben dieses projekt
im herbst 2007 ins leben gerufen.

die zielsetzung war es, keinen aufdringlichen komplizierten jazz zu
spielen, sondern eigenkompositionen und eigene arrangements von
jazz-standards mit viel groove und melodie auf den zuhörer wirken
zu lassen. natürlich kam die improvisation dabei auch nicht zu kurz.

wie der name schon sagt - dancojazz (sprich: dansodschäs) - tanzbarer
jazz. stilistisch ist diese musik irgendwo zwischen st. germain, stan getz
und dave brubeck angesiedelt. bebop, latin und swing wird einfach
mit "neueren" stilen wie house, breakbeat und hip hop genial verschmolzen.

"dancojazz" begeisterte die jazzhörer sowie auch
"zum ab-shaken aufgelegte" gleichermaßen..

 

28. november 2009

jazz im keller

"tapedeck"

die perspektive macht die varianz. ein blick ins musik-theoretische schulbuch
macht sie zum klassischen jazz-trio, ihre ansicht der stücke und ihre
ungewöhnliche herangehensweise hingegen zum einmaligen schmelztiegel
aus jazz, rock, funk, pop, akzentuiert mit drum'n'bass und/oder elektronika-essenzen.
tapedeck sind die drei tiroler musiker sebastian hödl (e-bass), laurin p. ostermann
(piano, keys, synth) und andreas senn (drums).
tapedecks repertoire als modernes jazz-trio umfasst ausgewählte stücke ihrer
musikalischen ziehväter (e.s.t. sowie the bad plus) und eigene kompositionen.
allesamt gleichsam einzigartig wie stilsicher fließen ruhige groove-balladen in
ungerade, funky-anmutende jazz-liebeleien auf drum'n'bass - verfeinert durch
druckvolle rock-drums.
tapedeck - die musikalische perspektive in sachen genre-übergreifender,
effektuierter jazz-vielfalt - das dublikum war begeistert - auch vom unwiderstehlichen
charme der moderation von sebastian hödl...
.

 

13. november 2009

lesung

heinz d. heisl

die lesung mit heinz d. heisl war für viele freiraum-besucher ein fixpunkt
im jahresprogramm und leider wurde diese vorfreude dann im ersten
moment getrübt durch eine akute erkrankung des autors.
freundlicherweise erklärte sich irene prugger, tiroler schriftstellerin und
mitorganisatorin von "sprachsalz" in hall, bereit, für heinz d. heisl einzuspringen
und aus seinen büchern zu lesen.
der abend entwickelte sich dann zu einem interessanten lese- und gedanken-
austausch-abend zwischen publikum und irene. es wurden ausschnitte aus
verschiedenen heisl-texten gelesen und darüber gesprochen. als "zugabe"
verlangen die zuhörer schließlich auch noch hörproben aus irenes büchern -
sehr zur freude von irene prugger, die dieser bitte gerne nachkam.
der abend fand in langen gesprächen seine fortsetzung und einige besucher
nutzten diese letzte gelegenheit, das "tiroler pechsteinzimmer" zu sehen.
.

 

25. oktober 2009

vernissage

"das tiroler pechsteinzimmer"
ein kunstprojekt von margareta langer

das tiroler pechsteinzimmer, eine begehbare rauminstallation von
margareta langer, macht sich den mythos um das verschollene
bernsteinzimmer zunutze und kreuzt ihn mit der fama des pechs als
unglücksbringer. baumharz (also pech) wird zu sinnlichen kunstwerken
gegossen, teilweise als halbreliefs, teilweise als mit pech überzogene,
transparente radierungen. im einen fall auf blattgoldverzierte grundplatten
aufgebracht, im anderen als transparente kunstfenster eingesetzt,
entsteht ein neuer mythos - in drei begehbaren räumen wird das pech
zum wertvollen material, zum widersinn in seiner duftenden, überhöhten,
aber zeitlich begrenzten existenz (im gegensatz zu bernstein).
die verwendeten original-radierungen wurden ebenso präsentiert wie
eine fotodokumentation von ulrike jussel über die gesamte entstehung
dieser arbeit.

das große interesse an diesem projekt und die erstmalige
präsentation im freiraum freute die initiatoren ganz besonders.
die ausstellung war bis ende november zu sehen und immer gut besucht.

 

25. september 2009

kabarett

werner brix "brix allein im megaplexx"

werner brix erhielt mit diesem programm den österreichischen
kabarettförderpreis 2003 sowie den salzburger stier 2005.

er thematisiert mit seinem mittlerweile 5. soloprogramm den zeitgeist
und hält uns mit dieser gut durchkomponierten seelenstudie eines
gestressten artgenossen einen spiegel vor. er bringt damit jene folgen
genau auf den punkt, die auf der hetze nach geld und karriere
unvermeidbar sind. mit großartiger darstellerischer leistung vermittelt er
ein leben zwischen hektik und therapie, und der sehnsucht nach
entschleunigung des alltags. unter der regie von petra dobetsberger
steigert brix permanent nicht nur das tempo, sondern auch den wahnsinn -
bis zum befreiungsschlag: ... die mutter am handy wimmelt er eilig ab:
"wir arbeiten an der entschleunigung. ich hab' leider überhaupt keine zeit.".
    

ein begeistertes publikum genoss wie immer die m öglichkeit, nach der
vorstellung mit dem k ünstler persönlich zu diskutieren und so klang der
abend bei einem gläschen wein und angeregten gesprächen aus...

 

4. juli 2009

konzert

"vienna clarinet connection"

... ein quartett jenseits enger genregrenzen

helmut hödl - klarinette, komposition
rupert fankhauser - klarinette, atem- und bewegungslehre
hubert salmhofer - bassetthorn
wolfgang kornberger - bassklarinette

"vier individualisten & eine einheit in höchster musikalischer qualität" -
so beschrieb ein kritiker das klangerlebnis vienna clarinet connection.

ein wunderbares musikalisches highlight vor der sommerpause -
das freiraum-publikum war dementsprechend begeistert
und rückmeldungen wie "da bekommt man gänsehaut",
und "danke für diesen unglaublichen abend", freute nicht nur
die musiker, sondern auch die veranstalter...

 

 

7. juni 2009

frühschoppen im jenbacher musikpavillon mit dem

"jazz orchester tirol"

das größte jazzorchester tirols beeindruckte mit einem 18 mann starken
ensemble - und überforderte die platzmöglichkeit im freiraum-garten.
freundlicherweise stellte die marktgemeinde jenbach der musikpavillon des
jenbacher veranstaltungszentrums für diesen event zur verfügung!

so konnte bei gutem wetter eine beeindruckende vorstellung gegeben werden -
im ersten teil präsentierte das jazz orchester tirol das stück "bilder einer ausstellung"
von modest mussorgsky in verjazzter form. im zweiten teil wurden
eigenkompositionen der ensemble-mitglieder vorgstellt.

ein begeistertes publikum, erstaunliche musikalische qualität, sehr gemütliche
frühschoppen-atmosphäre und viele zugaben machten diesen vormittag zu einer
vielbeachteten und gelobten abwechslung in der jenbacher kulturszene!

 

 

22. mai 2009

freiraum-kunstfest

"weitsicht"

19.00 uhr - ausstellungseröffnung "weitsicht"
mit bildern von petronilla hohenwarter, connie noyes
und antonio puri

21.00 uhr - konzert “jazzpresso”

die bilder der international tätigen künstler petronilla hohenwarter,
connie noyes und antonio puri gehen mit den raffinierten
arrangements von jazzpresso eine ungewöhnliche synergie ein.

jazzpresso - das sind jazzstandards von "the girl from ipanema" bis "cantaloupe island"
präsentiert von andres schiffer - drums, hansgeorg morre - double bass, e-bass, chris just - guitar,
michaela maria duiner - vocals, elmar gapp - piano

außergewöhnlich, exklusiv und elegant!

die ausstellung ist bis 25. juni zu sehen.

 

17. april 2009

konzert - von mozart bis haydn

"streichquartett fantasia"

wiener klassik und zeitgenössische musik sind die beiden hauptschwerpunkte,
denen sich das junge quartett verschrieben hat. ziel ist es, althergebrachtes
wie auch neues und neuestes mit spielerisch jugendlichem elan und esprit
zu erfüllen und die typische wiener klangtradition auf höchstem niveau
auch außerhalb der grenzen wiens zum erklingen zu bringen.

das programm:

joseph haydn (1732-1809)
streichquartett g-Dur op. 76 nr.1 hob. 75 (1799)

jörg ulrich krah (geb. 1976)
fantasia für streichquartett (2007)

jörg ulrich krah
kontraste II für klarinette und violoncello (2004/09)

wolfgang amadeus mozart (1756-1791)
quintett a-dur KV 581 für klarinette und streichquartett (1789)

ein wunderbarer abend, sehr beeindruckend und sensibel präsentiert von:

1. violine - gustav krachler
2. violine - tokio takeuchi
viola - elias kim
violoncello - jörg ulrich krah
klarinette - helmut sprenger

 

3. april 2009

filmspaß wie anno dazumal mit christian wegscheider

stummfilme mit live-musik

mehrere alte, ausgewählte stummfilme aus der "klamottenkiste"
wurden im "freiraum-kino" präsentiert - und wie anno dazumal auf einem
piano live begleitet.

christian wegscheider, der diesen event schon im jahr 2008 im freiraum
gestaltet hat, hat wieder, mittels zu jedem film eigens komponierter musik,
die besondere komik dieser alten streifen betont und damit die lachmuskeln
der zuschauer aufs ärgste strapaziert.

filme von harold lloyd, charlie chaplin, laurel und hardy, buster keaton usw.
waren die grundlagen für einen komikabend der superlative!

 

19. märz 2009

ein 6-er block freies aktzeichnen

 

13. märz 2009

vernissage

"k92tw" bilder von ursula mairamhof

die junge tiroler malerin ursula mairamhof zeigte einen querschnitt durch ihr werk.

"nichts scheut der moderne mensch mehr als ein rendezvous mit sich selbst ..."
(fritz muliar)... - und genau dieses rendezvous scheut ursula nicht, man könnte
ihre bilder bezeichnen als "fenster ins andere". gedachtes, gefühltes stellt
ursula in frage, schafft sich malend distanz. die einsicht, dass es außer der
natur oder dem menschen bereiche gibt, in denen sich sinne, fantasien und
visionen entwickeln, ist eine nicht zu übersehende grundlage ihrer arbeiten.

 

20. feber 2009

jazz-abend im freiraum-keller

"die wolfi rainer band"


 

mit simon plötzeneder - trompete, nikola stanosevic - klavier,
michi kröss - kontrabass, wolfi rainer - schlagzeug

der ganz bewusst gewählte begriff "band" untermauert die langjährige
zusammenarbeit der vier musiker und wurde auch in den dargebotenen
stücken dementsprechend hör- und fühlbar. gewachsen aus der tradition
des jazz bedient sich die wolfi rainer band elementen des jazzrock, des
new bops sowie der elektronischer musik mit größtem ohrenmerk auf
kammermusikalische improvisation. eine spannende mischung aus eigen-
kompositionen und "all time favorits"!

die musiker begeisterten aber nicht nur durch runden, reifen jazz vom feinsten,
somdern überraschten immer wieder - mit geschichten rund um die präsentierten
werke, einem quiz des abends - CDs der band konnten dabei gewonnen werden
und allerlei anderen unterhaltsamen einlagen.

ein fasziniertes publikum, tolle stimmung im freiraum-jazz-keller, ein ebenfalls begeisterter
wolfi rainer, der sich über diesen so gelungenen auftritt in seiner heimat freute
(er lebt jetzt in wien) und ein "ausverkauft" machten diesen abend
zu einem rundum-erfolg!

 

22. november 2008

lesung mit dem tiroler schriftsteller

bernhard aichner


 

bernhard aichner las aus seinem neuesten buch "schnee kommt"
sowie aus "nur blau". die texte - berührend, aufwühlend, sensibel und provokant -
sorgten für interessante diskussionen nach der lesung.
helmut sprenger und britta ströher unterstrichen durch die entsprechende
musikalische begleitung die ungewöhnliche, reduzierte und unglaublich
eindringliche sprache bernhard aichners.

ein wunderbarer abend und würdiger abschluss des freiraum jahres 2008!

 

31. oktober 2008

zweites freiraum- kunstfest zum thema

"erntedank"

19.00 uhr - ausstellungseröffnung " 730 männerportraits"
21.00 uhr - konzert “christian wegscheider trio ”

& kulinarisches zum thema erntedank

730 männerportraits

die ausstellung als fortsetzung der "730 frauenporträts",
einem projekt von gertrud arnold taha / genf

das männerbild täglich neu (er)finden

52 künstler aus drei genenationen haben ihr männerbild hinterfragt
und während zwei wochen täglich ein männerporträt geschaffen.
entstanden ist ein facettenreiches kollektives tagebuch zum
thema "mannsein" aus psychologischer und gesellschaftlicher perspektive.

dazu gab's ein buffet mit selbstgemachtem - von der
kürbiscremesuppe bis zum selbstgebackenem brot.

christian wegscheider trio

christian wegscheider - klavier, christian salfellner - schlagzeug, raphael preuschl - bass

das trio spielte werke des tiroler pianisten und komponisten christian wegscheider.
ausgehend von ihrer musikalischen heimat, dem jazz, verbindet das ensemble mühelos
kompositionseinflüsse der „klassischen“ musik mit improvisationskonzepten des jazz.

die musikalische "ernte" von vielen jahren und...

...ein klaviertrio, das sich nicht anhört wie dutzende andere…
... ein wahres füllhorn an musikalischer substanz, realisiert in luzidem klangbild…

 

20. september 2008

joe goode & graham norfolk

kabarett & rhythm´n´blues "norfolk & goode"


 

ein erwartungsvolles publikum erlebte nach der freiraum-sommerpause einen
auftritt voller energie, kabarettistischem wortwitz und hervorragender musik.
w ährend graham norfolk in seinen unglaublichen geschichten (er beteuert,
dass sie - beinahe - wahr sind) seinen schwarzen britischen humor mit einem
unnachahmlichen, hessisch-englischen akzent würzte, brillierte die zweite hälfte
des duos als genialer gitarrist. gemeinsam begeisterten sie mit humorvollen songs,
sentimentalem blues, eingehenden balladen und „guter alter musik“ für jeden geschmack.

ganz nebenbei erfuhren die zuhörer von graham norfolk, dass 90 prozent der engländer
wasserdicht und 15 prozent nicht ganz dicht sind. die restlichen 3 prozent wandern aus.
mit frenetischem beifall ergatterte das publikum 3 zugaben.

ein dickes kompliment machte das duo dem veranstalter. die besondere atmosphäre
im freiraum, das begeisterungsfähige publikum und der außergewöhnlich freundliche,
beinahe familiäre umgang miteinander seien ein beflügelnder boden für jeden k ünstler...

und man komme gerne wieder.

 

 

20 bis 22. juni 2008

ype limburg

"workshop siebdruck "


 

ype limburg vermittelte in diesem 3-tägigen seminar das grundwissen zum siebdruck
und ermöglichte den teilnehmern anhand praktischer arbeit den konkreten einstieg
in dieses metier.

der erste abend wurde zur erklärung des benötigten materials und der grundlegenden
arbeitsschritte genutzt. am samstag morgen konnte dann jeder teilnehmer schon mit
der arbeit beginnen. schönes wetter ermöglichte die erledigung vieler arbeiten im
freiraum-garten. hilfreich stand ype immer zur seite, half mit tipps und tricks, ließ aber
der kreativität jedes einzelnen freien raum.
so wurde entweder einzeln oder in gruppen hingebungsvoll gearbeitet und die ergebnisse
können sich wirklich sehen lassen.

leider war der sonntag abend viel zu schnell gekommen und so musste die umsetzung
mancher idee auf den frühsommer 09 verschoben werden - denn eine fortsetzung dieses
workshops ist schon sicher.

ein intensives, lehrreiches wochenende für alle teilnehmer und trotzdem kam der spaß nicht zu kurz!

 

 

28. mai 2008

ein akkordeon-konzert der superlative

"klaus paier trio"


 

klaus paier - akkordeon, bandoneon
stefan gferrer - bass
roman werni - drums

stefan gferrer und roman werni sind seit vielen jahren die musikalischen
wegbegleiter klaus paiers. die besetzung akkordeon, bandoneon, bass,
schlagzeug ist eine jedoch eher selten anzutreffende kombination von
instrumenten. um so höher müssen erfolg und sympathie gewertet werden,
mit dem das trio weltweit gefeiert wird. ob in paris, stockholm, warschau
oder israel, in den fast immer ausverkauften konzerthallen und jazz-clubs
reagiert das publikum begeistert, lobt die kritik die überragende musikalität
des ensembles.
iIn den kompositionen von klaus paier finden sich all jene einflüsse und
stilelemente wieder, mit denen sich der akkordeonist im laufe seiner
bisherigen karriere auseinandergesetzt hat:
die komplexe spontanität des jazz, die temperamentvolle leidenschaft des
tango nuevo, das disziplinierte moment europäischer klassik, die
vielgeschichtige tradition europäischer volksmusik - mit einer geradezu
selbstverständlichen hingabe lotet er die verschiedenen facetten dieser
musik lustvoll aus.

ein musikgenuss der superlative!

 

 

18. april 2008

1. freiraum kunstfest zum thema "neapel"

mit folgendem programm

19 uhr: ausstellungseröffnung

ettore moschetti - malerei
margareta niel – silberschmuck

21 uhr: konzert
“lazzari felici” – neapolitanische lieder

& kulinarisches aus neapel


das erste freiraum-kunstfest zum thema „neapel“ feierte die ungewöhnliche
synergie einer ausstellung mit den bildern und plastiken des gebürtigen
neapolitaners ettore moschetti, dem silberschmuck seiner partnerin margareta niel und
der musikalischen präsentation von neapolitanischen liedern.
kulinarische neapolitanische spezialitäten rundeten diesen gelungenen abend ab.

ettore moschetti, geboren 1951 in neapel, studierte am gymnasium
für bildende kunst und anschließend an der kunstakademie in
neapel, klasse bildhauerei bei augusto perez. sein interesse gilt  
vorrangig der malerei, die er auf verschiedensten materialien
realisiert, aber auch dem plastischen gestalten und seit 1991 der
farbradierung. er lebt und arbeitet seit 1987 in mailand.

margareta niel, geboren 1954 in oberösterreich, nach dem doktorat
in psychologie an der universität salzburg ausbildung bei einem
goldschmied, 1985 anerkennung als künstlerin, seit 1990 frei-
schaffend mit ausstellungen im in- und ausland, 1995 und 1998
assistentin an der internationalen sommerakademie in salzburg,
2000 gastdozentin am tainan national college of the arts in taiwan.

"lazzari felici" neapolitanische lieder

die neapolitanischen gesänge und mandolinenklänge,
gepaart mit aufsätzen neapolitanischer scugnizzi (lausbuben)
vervollständigten ein neapelbild, das alle besucher berührte
und begeisterte.

ein füllhorn an bisher unzugänglichen musikalischen bildern, ausgeschüttet
von einem neapelliebhaber. eine zeitreise von "orlando di lasso"
über "roberto murolo" bis "pino daniele". zeitlose
melodien von torna a surriento über o sole mio bis terra mia!

ein musikalischer abend über "bella napoli", brodelnde stadt carusos, pulcinellas, der armut
und der mafia, brücke zum orient, eingang zur hölle und zum paradies...

mit wolfgang bünten – tenor
martin öttl – 1. gitarre
hermann schwaizer-riffeser – 2. gitarre, mandoline
helmut sprenger – klarinetten
walter singer – kontrabass

 

28. märz 2008

stummfilme mit live-musik

mit christian wegscheider


fimspaß wie anno dazumal!

christian wegscheider begleitete ausgewählte stummfilme mit
charly chaplin, buster keaton, laurel & hardy usw. live am piano.

selten wurde im freiraum so gelacht - nicht nur über die amüsanten
alten filme, sondern auch über die klavierbegleitung christian wegscheiders,
die "humoriger" nicht hätte sein können!

 

 

13. märz 2008

ein 6-er block freies aktzeichnen

 

 

29. febraur 2008

ype limburg ausstellung "geheimes - bekanntes - neues"

camera obscura, siebdruck, objekt, installation

 

ype limburgs  camera obscura fotografien zeigen die welt durch ein auge,
das keine linse und schon gar kein hirn hat. unbefangen und frei von
intelligenz zu sehen, wie ein naturphänomen die welt sieht, ist das hauptthema
in diesen bildern.

die camera obscura's sind gebaut aus dosen und rohren, die alle
unterschiedlichste fotografische eigenschaften aufweisen.
je länger ype  mit der camera obscura arbeitete, um so deutlicher wurde klar,
 dass diese bilder weniger mit fotografie gemeinsam haben als mit malerei:
die dunkle, schattenreiche leinwand, woraus langsam das licht hervor gemalt
wird, bis das motiv spührbar, doch nicht ganz erkennbar wirkt.

ype limburgs eisenobjekte, die siebdruck-arbeiten sowie seine neueste installation
zeigen die vielfältigkeit und auch den humor seines schaffen und ergänzen
das gezeigte spektrum auf perfekt weise.

eröffnung: dr. veronika berti

zu gast pele keles, schülerin der htl bau und kunst

vernissage - beginn 19.00 uhr
ausstellung bis 27. märz

 

 

18. jänner 2008

jazz-konzert im freiraum keller

"new shoes jazz quartet"


seine ersten musikalischen schritte in der österreichischen jazzszene hat das
„new shoes jazzquartet“ längst getan: souverän, rund und schnörkellos
kommen die eigenkompositionen und machen ausgeprägte spielfreude ebenso
hörbar, wie gekonnte musikalische sicherheit.

zusammengefunden hat das „new shoes jazz quartet“ im frühjahr 2006.
saxophonist franz oberthaler ist kurz davor mit einer fülle an neuen ideen von
einem längeren new york-aufenthalt zurückgekehrt und hat im pianisten
clemens pechstein ein kreatives gegenüber gefunden. ideal ergänzt werden die
beiden von christian wendt am bass sowie peter kronreif, schlagzeug.

ein abend im jazz-keller mit atmosphäre, super stimmung und einem begeisterten publikum.

 

 

10. november 2007

jazz-konzert zum themenschwerpunkt "im spiegel":

florian bramböck und "die erben - ein fulminanter jahresabschluss!


die erben...

seltsamer name für eine tiroler langzeitmusiziervereinigung... wir erben die klänge von gestern...beinah steuerfrei...
wir verändern und geben weiter an jene die es interessiert...

charlie fischer trommelt wie niemand zuvor in tirol!astralgetrommle in urmilchstrassendichte...akzentmeteoriten schlagen
ein und hinterlassen rhythmushumus mit tschinellenpetersilie...

walter rumer wühlt in der basstonursuppe und zwirbelt grundtondämonen aus dem tirolerjazzhochmoor...

stefan costa zergurgelt das e-piano zur klangamalgammarmelade und verschiebt akkordasphalteuropabrücken durch die seitentäler ...

herbert walser torpediert trompetentornados mit lyrischen breitphrasierungen und kurznebelphrasen genau am beckenschlag des milchstrassenpulses...

florian bramböck spielt saxophonsägewerk und streut hochbrennwertige jazzpellets in den ererbten kachelofen,

die erben.. ein fernheizwerk des jazz...wer es versäumt, holts nie wieder ein...

 

 

23. oktober 2007

ein internationales kunstprojekt (ch)
zum themenschwerpunkt "im spiegel"

730 frauenportraits

 

730 frauenportraits - doppelt so viele wie tage des jahres 2005;
52 künstlerinnen aus drei generationen haben sich dem projekt verschrieben.
jede hat während zwei wochen täglich eine visuelle spur zum thema frau
hinterlassen. jede auf ihre art. so ist ein sehr intimes und intelligentes kollektives
tagebuch entstanden.
die sammlung ist voller unerwarteter schätze, wirft viele fragen und stellt thesen auf.
sie ist eine ehrung der frauen auf 730 verschiedene arten und stellt ein
willkommenes und erfrischendes gegengewicht zu den frauenbildern dar, die uns
sonst von überallher anlächeln. mit ihren rohen wahrheiten, viel humor und bildern
ohne umwege liest sich die sammlung wie ein spannendes und vielschichtiges tagebuch.

im jahr 2004 hat gertrud arnold taha, die initiatorin dieses projektes, jeden tag ein
frauenporträt erstellt. während dieser arbeit wuchs in ihr der wunsch, andere frauen
ins projekt miteinzubeziehen. ihre anfragen stießen auf grosses interesse und so haben
52 motivierte künstlerinnen 2005 dieses gemeinsame tagebuch geschaffen.

dieses projekt ist erstmalig in österreich zu sehen!

vernissage - beginn 19.00 uhr
ausstellung bis 22. november
2007

 

 

29. september 2007

kabarett mit anita köchl & edi jäger

loriots dramatische werke

Was haben harte Frühstückseier mit der Entstehung heftigster ehelicher Auseinandersetzungen
zu tun? Warum passen Männer und Frauen nicht zusammen?
Loriot straft alle Lügen, die behaupten, es gäbe keinen deutschen Humor. Komik des Alltags -
erstklassiges komödiantisches Theater.
Ausgewählte Sketche und Klassiker des beliebtesten deutschen Humoristen bringen Anita Köchl
und Edi Jäger mit immenser Spielfreude und großer Virtuosität auf die Bühne.
In einer rasanten Revue erleben Sie Loriot´s beste Comedy-Nummern.
Mit eigener komödiantischer Handschrift voller Situationskomik und unglaublicher Mimik und
Gestik interpretieren Anita Köchl und Edi Jäger den alltäglichen Wahnsinn wie ihn der Meister
des hintersinnigen Humors dem Spießer ins Stammbuch schrieb.

Ein Fest des Lachens!

 

15. september 2007

blues - latin - swing

"tune up"

quer durch den musikalischen „gemüsegarten“ präsentieren „tune up“ musikstile wie latin, blues und swing.
dabei werden jazz-standards und bekannte songs ebenso gespielt wie unbekannte
musikstücke. in betont liebevoller art und weise ist die bezaubernde stimme von dagmar wieser
mit ausgeklügelten gitarrenbegleitungen und abwechselnden soli der beiden gitarristen
wolfram wieser und kurt hofer verflochten. untermalt wird das ganze vom swingenden
schlagwerk von hermann wieser. mit einem glas wein wird der abend zu dem, was den jazz
ausmacht: ein sinnliches erlebnis.

kurt hofer - konzertgitarre

wofram wieser - konzertgitarre

hermann weiser - schlagzeug

dagmar wieser - gesang

 

16. juni 2007

ein weiteres high-light zum themenschwerpunkt "spuren":
: ein cello-konzert inmitten der bildinstallation am boden von elisabeth oberrauch!

cello-solo-konzert mit
jörg ulrich krah



eine sensible "cello-reise" durch die zeit.
faszinierend, berührend, raumfüllend.

krah präsentierte: max reger, johann sebastian bach, domenico gabrielli,
gerhard schedl, peter koen
e und gaspar cassadó

 

10. mai 2007

vernissage & ausstellung zum themenschwerpunkt "spuren":
elisabeth oberrauch & christoph oberrauch

die bekannte südtiroler künstlerin elisabeth oberrauch zeigte Ihre ungewöhnliche bild-inszenierung
am boden sowie eine auswahl ihrer buch- und papierkunst.
ihr sohn christoph präsentierte skulpturen und den zeichentrickfilm "small talk".

die vernissage am 10. mai wurde durch eine tanzperformance
mit simone oberrauch und vlastimil viktora eröffnet.
die ausstellung war bis 16. juni zu sehen

 

13. april 2007

lesung mit irene prugger & barbara hundegger
"sein & schein : wörter.welten"

zwei völlig unterschiedliche literarische "recherchen in medien- und gefühlswelten"
haben die beiden bekannten tiroler autorinnen mit ihren
zuletzt veröffentlichten büchern vorgelegt:



irene prugger in ihrem roman roman "frauen im schlafrock"
und barbara hundegger im lyrikband "rom sehen und - april 05 - gedicht-bericht"

ein literarischer abend voll witz, esprit und ironie!

 

17. märz 2007

zum themenschwerpunkt "innen & aussen"

schlagzeug-konzert mit
gerhard gruber & andreas schiffer

eine welt aus stille, klang, gewitter
da wurde nicht nur geschlagen sondern auch gewischt, mit dem bogen gestrichen,
gestreichelt, geflüstert und dann ertönte der mächtige donner eine großen trommel.

 

15. märz 2007

zum themenschwerpunkt "innen & aussen"

ein film von alejandro amenábar "mar adentro "


zum leben verdammt.

er ist seit einem viertel jahrhundert gelähmt und ans bett gefesselt: der gelähmte ramón kämpft und
lebt, um in würde zu sterben.

das aufwühlende spanische melodram von alejandro amenábar, das sich in die Seele brennt,
hat nach 14 goyas, zwei löwen in venedig, dem europäischen filmpreis 2004 und einem
golden globe auch den Oscar für den besten nichtenglischsprachigen Film gewonnen.

 

märz 2007

ausstellung zum themenschwerpunkt
"innen & aussen"

ausstellung: johannes vogl-fernheim (bilder)
renate und alexander gaderer (objekte)


die ausstellung von johannes vogl-fernheim sowie renate und alexander gaderer
mit dem gemeinsamen ansatz der reduktion, der kunst des "weglassens",
des räume schaffens für neue perspektiven - im einen fall malerisch ausgedrückt,
im anderen über skulpturen - bildet die grundlage für den ersten
übergreifenden veranstaltungsblock. den künstlern gemeinsam ist die immer
wieder gestellte frage nach dem innen und außen, der bedeutung des einen
für das andere - und der möglichkeit der zwischengeschalteten kommunikation.



vernissage war am 1. märz 2007
die ausstellung war bis einschließlich 29. märz 2007 zu sehen

 

3. februar 2007

konzert "tiroler gitarren quartett "

präsentiert wurden kompositionen aus dem bereich der lateinamerikanischen musik, der
avantgarde, werke, welche das flair der englischen renaissance anklingen lassen, ein werk
das von balinesischer gamelanmusik inspiriert wurde und vieles mehr.

isabel siewers
barbara tschugmell
reinhard schöpf
hanno winder

 

30. november 2006

"whyrauch"

dröhnt es leise von ferne und nah
die präsentation des neuen programmes

wolfgang peer - akkordeon
martin flörl - trompete, didgeridoo, posaune
helmut sprenger - klarinetten
walter singer - kontrabass
gerhard gruber - percussion

heiter - beschwingt - weihnachtlich

 

16. november 2006

"freiraum-kino" mit der komödie von emir kusturica

"schwarze katze, weißer kater"

 

7. november 2006

ein 6-er block freies aktzeichnen

 

25. oktober 2006

komödiantische, musikalische show mit großem
unterhaltungswert

"die freakshow "

wolfgang peer - akkordeon
stefan preyer - kontrabass
walter singer - kontrabass

wem ist nicht einmal danach, etwas völlig abstraktes, skuriles oder emotionales zu tun,
um dampf abzulassen und ein bisschen freiheitsgefühl oder ein bisschen luft durch
sich fließen zu lassen. von diesen zuständen lebt die freakshow.

programm: "anleitung zur selbstbefreiung"

 

23. september 2006

konzert mit
christian wegscheider - präpariertes klavier
und helmut sprenger - klarinetten

"die spinner"

spinnen sie oder sind sie... sie überraschen - auf alle fälle.
die musik, die sie schaffen, ist weder fisch noch hund,
und auf der bühne sind sie weder theater
noch für die katz'.

ihr motto: "lieber filzlaut als filzleis"

 

29. juni 2006

vernissage und ausstellung
"lebens.ZEICHEN"

gemeinschaftsausstellung mit den tiroler künstlern
rosemarie sternagl, nora schöpfer, wolfgang wallner,
sieglinde macgregor, oliver feistmantl, sheida samyi, doris knapp u.a.

ausstellung der werke bis 20. juli 2006

 

20. juni 2006

buchpräsentation von karl heiss
"ungefähr die hälfte"

der autor las aus den erinnerungen seiner ersten lebenshälfte
mit musikalischer umrahmung

 

30. mai 2006

start der neuen veranstaltungsreihe "freiraum-kino" mit dem film
"himalaya" von eric valli

 

16. februar 2006

ein 6-er block freies aktzeichnen

 

17. november 2005

6-er block freies aktzeichnen

 

11. november 2005

4. jazzabend im keller mit der gruppe
whyrauch

 

28. oktober 2005

"die kunst der fuge" von J.S. Bach
mit helmut sprenger (klarinette), wolfgang peer (akkordeon)
günter zobl (viola) sowie josef gabriel (tuba)
diese veranstaltung war nach der aufführung
am 27. oktober in der pfarrkirche tux kurzfristig im
kleinen kreis angesetzt worden. dabei wurde auch ein mitschnitt
in bild + ton erstellt.


20. oktober 2005

vernissage und ausstellung
mit neuesten arbeiten von
wolfgang bereiter + helmut hable

sowie metallbilder + plastiken von
anton amort

ausstellung der werke bis 14. november 2005

 

2. juli 2005

3. jazzabend im keller mit der gruppe
whyrauch

 


29. april 2005

vernissage und ausstellung
von bildern der kärntner maler
luka anticevic & peter kohl


ausstellungsdauer 6 wochen

 

10. märz 2005:

ein 6-er block freies aktzeichnen

 

18. feber 2005

vernissage und ausstellung
von bildern der jenbacher malerin
gabriela proksch

die autorin sylvia krismayer las eigene texte zu den ausgestellten bildern

ausstellungsdauer 6 wochen


5. november 2004:

abschlussveranstaltung des ersten frei raum-jahres mit dem vieldiskutierten werk
"die kunst der fuge" von j.s. bach
und dem musikerquartett helmut sprenger (klarinette), wolfgang peer (akkordeon), josef gabriel (tuba) und
romed gasser (viola). visuelle begleitung der aufführung mit projizierten bildern von ralf chvatal.

25. september 2004:

2. jazz-abend im keller mit der gruppe "tune up".
gespielt wurde jazz-latin-blues (kurt hofer + wofram wieser konzertgitarre, dagmar wieser gesang).

16. september 2004:

ein 6-er block freies aktzeichnen

23., 24. + 25. Juli 2004:

gips auf trägermaterial skulpturen-workshop

6. mai 2004:

vernissage "das kleine format"
mit 6-wöchiger Abend- + Verkaufsausstellung

21. april 2004:

abendausstellung "sichtweisen"
mit den neuesten werken der freiraum-künstler.

16. april 2004:

1. jazz-abend im keller mit dem "timeless jazz-quartett"

23. feber 2004:

vernissage mit bildern von
mag.art. elena scrivanek
ausstellungsdauer 6 wochen.
elena studierte auf der akadmie d. bildenden künste bei arik brauer.
zu sehen waren zeichnungen in kohle + pastell sowie ölbilder

22. jänner 2004:

erster 6-er block freies aktzeichnen

21. november 2003:

eröffnung
frei raum
mit werken der frei raum initiatoren andrea + ralf chvatal,
peter schiestl sowie michael draxl.
musikalische umrahmung mit helmut sprenger (bassklarinette)
sowie wido nägele (percussion).

< zurück